Rommerskirchen: Freiwillige Feuerwehr erhält neues Fahrzeug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Rommerskirchener Feuerwehr hat ein neues Fahrzeug erhal­ten. Bürgermeister Dr. Martin Mertens:

Mit die­ser Neuanschaffung set­zen wir die Vorgaben des Brandschutzbedarfsplans fort. Bereits in den letz­ten Jahren wurde der Fahrzeugbestand der Feuerwehr deut­lich ver­jüngt. Damit leis­ten wir einen gro­ßen Beitrag zur Sicherheit in unse­rer Gemeinde.” Laut dem vom Rat der Gemeinde Rommerskirchen am 28.11.2016 beschlos­se­nen Brandschutzbedarfsplan ist für den Löschzug Widdeshoven ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 3000 vorgesehen.

Das dort ein­ge­setzte TLF 8/​18 ist inzwi­schen 35 Jahre alt. Nicht nur für Wald‑, Feld- und Wiesenbrände oder für Brände in abge­le­ge­nen land­wirt­schaft­li­chen Betrieben, son­dern zuneh­mend auch für Brände inner­halb geschlos­se­ner Ortschaften sind Tanklöschfahrzeuge erfor­der­lich. Um eine Redundanz zu gewähr­leis­ten und einen Pendelverkehr bis zum Aufbau einer Wasserförderung über lange Wegestrecken zu ermög­li­chen, sind in Rommerskirchen ein Tanklöschfahrzeug TLF 3000 im Süden und eins im Norden vorzuhalten.

Das neue Tanklöschfahrzeug TLF 3000 nach DIN 14530–22 ver­fügt über eine fest ein­ge­baute Feuerlöschkreiselpumpe mit einem Nennförderstrom von 2000 l/​min, einen Löschwasserbehälter mit einer nutz­ba­ren Wassermenge von 3000 l und wird von einem Trupp besetzt. Das Fahrzeug hat Allradantrieb und ist gelän­de­gän­gig. Die mit­ge­führte Schaummittelmenge muss min­des­tens einen 10-​minütigen Einsatz eines Kombinationsschaumrohres ermög­li­chen. Außer einer Schnellangriffseinrichtung ist ein fest auf­ge­bau­ter Wasserwerfer vorhanden.

Nach den guten Erfahrungen im ver­gan­ge­nen Jahr mit der Kommunalagentur NRW wurde diese mit der Ausschreibung des Fahrzeugs beauf­tragt. Das Rechnungsprüfungsamt der Rhein-​Kreises Neuss hat die Vergabe ent­spre­chend tes­tiert und befürwortet.

v.l.n.r.: Ralf Wessling (LZ W’hoven), Werner Bauer (Gemeindebrandmeister), Carsten Hahn (LZ W’hoven), Bürgermeister Mertens, Hans Knelleken (Ltr.Ordnungsamt), Hermann Schnitzler (Dezernent). Foto: Gemeinde
(230 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)