Grevenbroich: Wie viele Sozialwohnungen gibt es noch in der Stadt?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Laut Bundesregierung gab es Ende 2018 gerade noch 1.176.458 Sozialwohnungen in Deutschland. Das sind 42.497 weni­ger als im Jahr zuvor. 

Rund 70.000 Sozialwohnungen sind auf­grund aus­lau­fen­der Bindungen weg­ge­fal­len, wäh­rend nur 27.040 neu gebaut wur­den. Im Jahr 1990 gab es noch 3 Millionen Sozialwohnungen in Deutschland. Allein zwi­schen 2002 und 2017 hat sich der Bestand sozial gebun­de­ner Wohnungen von 2,5 Millionen auf 1,2 Millionen hal­biert. In fast allen Bundesländern sind die Zahlen rück­läu­fig. Derzeit feh­len über 5 Millionen Sozialwohnungen in der Bundesrepublik.

In Nordrhein-​Westfalen gibt es 3.108 (vor­läu­fi­ger Stand) weni­ger miet­preis­ge­bun­dene Wohnungen. „Wir als Fraktion DIE LINKE, wol­len nun wis­sen wie hat sich der Bestand 2018 in Grevenbroich ent­wi­ckelt, dazu haben wir eine Anfrage gestellt“, so Walter Rogel-​Obermanns, Vorsitzender der Fraktion.

Uns ist es wich­tig, mehr als nur unver­bind­li­che Verlautbarungen vom Bürgermeister zu hören. Handeln ist ange­sagt“, meint Katharina Baum, Ratsfrau und Sprecherin der Linken in Grevenbroich.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)