Köln/​Neuss: Nach Verfolgung – 15-​Jähriger bei „Spritztour” auf der A 57 gestoppt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Köln (ots) In der Nacht auf Montag (2. September) hat die Polizei Köln die nächt­li­che Spritztour eines 15-​Jährigen mit dem Seat Ibiza sei­nes Großvaters im Autobahndreieck Neuss-​Süd been­det. Sein Auto kann der 69-​Jährige nun bei einem Abschleppunternehmen abholen.

Gegen 0.30 Uhr fiel der Seat einer Streifenwagenbesatzung auf, als er an der Kreuzung Äußeren Kanalstraße/​Ossendorferstraße über „rot” fuhr. Der Fahrer des Autos miss­ach­tete jeg­li­che Anhaltezeichen der Polizisten und pas­sierte drei wei­tere Ampeln bei „rot”, bevor er an der Anschlussstelle Bickendorf auf die A 57 abbog.

Mit Geschwindigkeiten von etwa 130 km/​h ging die Fahrt in Richtung Neuss wei­ter. Eine Streifenbesatzung folgte dem Wagen, des­sen Fahrer andere Autos rechts und links über­holte, mit Abstand und for­derte Unterstützung an. Vor dem Autobahndreieck Neuss-​Süd setz­ten sich zwei Streifenwagen vor den Seat und brems­ten ihn lang­sam herunter.

Zur Überraschung der Polizisten saß ein offen­sicht­lich Minderjähriger am Steuer, der sich zudem wei­gerte, die ver­rie­gelte Tür zu öff­nen. Zu guter Letzt zog der junge Mann auch noch ein Einhandmesser. Die Polizisten schlu­gen dar­auf­hin das vor­dere Beifahrerfenster ein, for­der­ten den 15-​Jährigen auf, das Messer fal­len zu las­sen, aus­zu­stei­gen und sich auf den Boden zu legen. Dem kam der Junge auch nach.

Der Großvater, von dem sich der 15-​Jährige das Auto zu nacht­schla­fen­der Zeit „gelie­hen” hatte, kam sei­nen Enkel wenig spä­ter auf der Wache abho­len. Je nach Laune des Großvaters kommt auf den Jungen noch mehr Ärger zu, als er rein recht­lich für das Fahren ohne Fahrerlaubnis und diverse Verkehrs-​Ordnungswidrigkeiten zu erwar­ten hat.

Die A 57 war zwi­schen­zeit­lich voll gesperrt. Insgesamt waren 10 Streifenwagen an die­sem Einsatz beteiligt. 

(149 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)