Grevenbroich: Während Notfalleinsatz: Passanten ver­an­stal­ten Fotoshooting auf Fahrersitz von Rettungswagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – (DRK Grevenbroich) Bei einem Einsatz des Deutschen Rotes Kreuzes auf dem Kirmesplatz in Grevenbroich kam es am Montagabend zu unglaub­li­chen Szenen. Zwei Personen setz­ten sich wäh­rend des Einsatzes in den Rettungswagen, schos­sen Fotos und bepö­bel­ten anschlie­ßend die Sanitäter.

Gegen 22.45 Uhr wurde ein Rettungswagen zusam­men mit einem Erstversorgungstrupp des Sanitätsdienstes auf den Kirmesplatz alar­miert. Nach einem Schlag auf die Brust klagte ein 14-​jähriges Mädchen über Atemprobleme. Während die Sanitäter das Mädchen und ihre Freundin ver­sorg­ten, mach­ten Passanten die Besatzung auf fremde Personen im Rettungswagen auf­merk­sam. Zwei Personen hat­ten sich wäh­rend des Einsatzes Zutritt zur Fahrerkabine des Rettungswagens ver­schafft und foto­gra­fier­ten sich gegen­sei­tig im Einsatzfahrzeug.

Einer unse­rer Helfer for­derte die Personen auf, den Wagen sofort zu ver­las­sen, dar­auf­hin belei­dig­ten und bepö­bel­ten sie den Rettungssanitäter”, erklärt Einsatzleiter Max Ehrenberg vom Deutschen Roten Kreuz. Trotz der Unruhe konn­ten die Patientin ver­sorgt wer­den und ins Krankenhaus gebracht wer­den.

Bereits bei einem wei­te­ren Einsatz am Montagabend wur­den die ehren­amt­li­chen Helfer belei­digt. Nachdem eine offen­sicht­lich betrun­kene Person in die Erft gefal­len war, wurde sie vom Rettungswagen in ein nahe­ge­le­ge­nes Krankenhaus trans­por­tiert. „Auf der Fahrt kippte dann aber schein­bar die Stimmung des Patienten. Er belei­digte die Besatzung des Rettungswagens”, sagt der Einsatzleiter.

Vor Beginn des Schützenfestes am ver­gan­ge­nen Freitag besuchte der Bürgermeister der Stadt Grevenbroich, Klaus Krützen, noch die ehren­amt­li­chen Helfer, um für Respekt gegen­über den Rettern zu wer­ben. „Bis Montagabend haben wir auch durch­aus posi­tive Erfahrungen gemacht. Viele Leute haben sich für unsere Arbeit bedankt. Doch die Ereignisse am Montagabend zei­gen, dass der Respekt vor den Helfern noch lange nicht in allen Köpfen ver­an­kert ist”, sagt Max Ehrenberg.

Polizeimeldung hierzu

Nachtrag vom DRK:

Heute Mittag mel­dete sich die betref­fende Person, bei uns via Facebook-​Nachricht und ent­schul­digte sich höf­lich und in aller Form für sein Verhalten am gest­ri­gen Abend.

Bei allem was pas­siert ist, möch­ten wir diese Reaktion nicht außer Acht las­sen. Sich zu einer dum­men Aktion hin­rei­ßen zu las­sen ist das eine, im Nachhinein dafür gerade zu ste­hen das andere. Dazu gehört Mut. Natürlich neh­men wir die Entschuldigung an. Gleichzeitig hof­fen wir, dass jetzt end­lich alle ver­stan­den haben, dass wir nur hel­fen wol­len

(911 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)