Neuss: Seniorin bestoh­len – Polizei nimmt tat­ver­däch­ti­ges Duo fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Im Dreikönigenviertel nahm die Polizei am Montagvormittag (2.9.) zwei mut­maß­li­che Taschendiebinnen fest, nach­dem sie an der Körnerstraße eine Seniorin bestoh­len hat­ten und anschlie­ßend von auf­merk­sa­men Berufsschülern über die Weingartstraße ver­folgt wor­den waren.

Offenbar hatte das Duo sein Opfer beim Geldabheben an der Bergheimer Straße aus­spio­niert und anschlie­ßend unter dem Vorwand, Kleingeld zu benö­ti­gen, um einen grö­ße­ren Bargeldbetrag gebracht.

Durch Hilferufe des Ehemanns auf­merk­sam gewor­den, alar­mierte eine Zeugin des Vorfalls die Polizei, wäh­rend vier Berufsschüler die Verfolgung der Tatverdächtigen auf­nah­men. Sie tra­fen in unmit­tel­ba­rer Nähe auf zwei Bezirksdienstbeamte der Polizei, die gerade auf Fußstreife waren und wie­sen auf die mut­maß­li­chen Diebinnen hin. Zusammen mit einer wei­te­ren Streifenwagenbesatzung wurde das Duo nahe der Selikumer Straße ding­fest gemacht.

Während per­sön­li­che Dokumente der Bestohlenen in einem Gebüsch ent­lang des Fluchtweges gefun­den wur­den, blieb das Geld ver­schwun­den. Möglicherweise hat­ten es die bei­den Frauen zuvor an Komplizen übergeben.

  • Zeugen hat­ten in die­sem Zusammenhang einen wei­ßen SUV, besetzt mit zwei Männern, an der Weingartstraße beobachtet.

Die bei­den 21-​jährigen Frauen, die Bezüge nach Duisburg haben und bereits mit ähn­li­chen Taten auf­fie­len, mach­ten bis­lang keine Angaben zum Tatvorwurf. Die Ermittlungen der Kripo dau­ern an. Gesucht wer­den mög­li­che wei­tere Zeugen, die die Tat oder eine Übergabe des Geldes beob­ach­tet haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(148 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)