Rommerskirchen: Gewerkschaft der Polizei spen­det für Verein „Stille Geburten e.V.”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am 30.06.2019 fand unter blauem Himmel das tra­di­tio­nelle Sommerfest der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Neuss auf dem Gelände der Polizei Neuss statt. 

Trotz der hohen som­mer­li­chen Temperaturen wurde das Fest gut besucht. Die Besucher erwar­tete eine Hundevorführung, die in die­sem Jahr von der Rettungshundestaffel aus Krefeld und dem Zoll durch­ge­führt wurde. Die Feuerwehr fuhr den gan­zen Tag Kinder und Eltern mit der Drehleiter in den Himmel. Die Tombola erfreute sich gro­ßer Beliebtheit und ein Römerzelt mit mit­tel­al­ter­li­chen Spielen und Ausrüstungsgegenständen war ein Highlight für die Kinder.

Im Rahmen des Festes stellte sich der Verein „Stille Geburten e.V.” aus Rommerskirchen vor, der Nutznießer des Festes wer­den sollte. Die Organisation küm­mert sich um Familien, die eine Totgeburt erle­ben muss­ten und leis­tet die­sen see­li­schen, wie auch finan­zi­el­len Beistand. Die tot­ge­bo­re­nen Kinder nennt man auch Sternenkinder.

Aus dem Fest konnte ein Erlös in Höhe von 4000 € an den Verein gespen­det wer­den. Die Summe wurde am Freitag, den 23.08.2019 sym­bo­lisch in Form eines Schecks über­ge­ben. Petra Friese, die Vorsitzende des Vereins, berich­tete, dass der Verein damit drei Familien bei der Bestückung der Grabstellen ihrer „Sternenkinder” unter­stüt­zen kann. Weiter soll auf einem Rommerskirchener Friedhof Sternenkinderfeld ent­ste­hen, das von allen betrof­fe­nen Familien aus dem Rhein-​Kreis Neuss genutzt wer­den kann.

Ein Dank ging auch an Dr. Martin Mertens, Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen, der den Verein emp­foh­len und den Kontakt zur Gewerkschaft der Polizei her­ge­stellt hatte. Mertens: „Ich freue ich mich sehr, dass die Gewerkschaft der Polizei mei­nem Vorschlag auf­ge­grif­fen hat. Der hohe Erlös der Veranstaltung hilft dem Verein bei sei­ner Arbeit sehr.”

vl. Marion Kirch-​Angst (Verein), Petra Friese (Verein), Meike to Baben (GdP), Bürgermeister Dr. Mertens. Foto: Gemeinde
(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)