Neuss: Lotsenpunkt in Allerheiligen eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Für Seniorinnen und Senioren im Neusser Süden und beson­ders aus Allerheiligen steht ein neuer Anlaufpunkt zur Verfügung. 

Der Lotsenpunkt im Familienzentrum Wurzelzwerge des DRK Neuss, August-​Macke-​Straße 65, bie­tet älte­ren Menschen ab sofort Unterstützung und Beratung in ver­schie­den Lebenslagen und dient zeit­gleich als erste Anlaufstelle für Interessierte, die ihr nach­bar­schaft­li­ches Umfeld aktiv mit­ge­stal­ten wollen.

Und die Unterstützung bei der Gestaltung von gemein­sa­men Aktivitäten wird einer ihrer Arbeitsschwerpunkte sein, ist Daniela Boy, Ansprechpartnerin im Lotsenpunkt Allerheiligen, über­zeugt: „Unsere Seniorinnen und Senioren wol­len etwas erleben!“

Immer mon­tags, 15 bis 17 Uhr, kön­nen sich Seniorinnen und Senioren vor Ort in allen Belangen von Boy bera­ten las­sen. Nach Vereinbarung sind auch indi­vi­du­elle Sprechzeiten oder Hausbesuche mög­lich. Zu errei­chen ist Boy tele­fo­nisch unter 02131/​6652822 oder per E‑Mail an daniela.boy@drkneuss.de.

Das Projekt ist nicht neu – in der Vergangenheit wur­den bereits Lotsenpunkte in den Stadtteilen Erfttal, Meertal, Holzheim/​Grefrath und Weckhoven eröff­net. Mit den Anlaufstellen möchte die Stadt vor allem die Quartiersarbeit vor Ort in den Vierteln stär­ken und eine auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner abge­stimmte Beratung und Begleitung bie­ten. Doch Boy sieht ihr Engagement nicht auf Allerheiligen beschränkt: „Auch Seniorinnen und Senioren aus benach­bar­ten Ortsteilen wie Rosellen oder Schlicherum sind herz­lich ein­ge­la­den bei uns vorbeizuschauen.“

(119 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)