Kaarst: ver­such­ter Totschlag – Richter ord­net Untersuchungshaft an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss berich­tete mit Pressemitteilung vom 26.08.2019 über eine Auseinandersetzung an der Grünstraße in Kaarst.

Nach bis­he­ri­gem Ermittlungsstand war es am Sonntagabend (25.8.) in einer Wohnung zu einem Streit zwi­schen zwei Männern gekom­men, der in einer kör­per­li­chen Auseinandersetzung endete. Die bei­den Männer im Alter von 25 und 33 Jahren hat­ten Verletzungen erlit­ten, konn­ten inzwi­schen aber ver­nom­men wer­den. Sie machen wider­sprüch­li­che Angaben.

Ein Tatverdacht rich­tet sich der­zeit gegen den 33-​jährigen Kaarster. Der 25-​jährige Kontrahent befand sich zunächst zur sta­tio­nä­ren Behandlung in einer Klinik, konnte diese inzwi­schen aber wie­der verlassen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf erfolgte am Donnerstagnachmittag (29.8.) die Vorführung des 33-​jährigen Kaarsters beim Amtsgericht in Neuss. Ein Richter ord­nete Untersuchungshaft gegen den Verdächtigen wegen ver­such­ten Totschlags an. Die Motivlage und auch der Tatablauf konn­ten bis­lang nicht abschlie­ßend geklärt wer­den. Die Ermittlungen dau­ern an.

(538 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)