Kaarst: Praxismitarbeiter ver­hin­dern Betrug – Tatverdächtige hat­ten es auf Altgold abge­se­hen

Kaarst (ots) Am Donnerstag (29.08.), gegen 17:45 Uhr, erhiel­ten Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis einen Anruf von einem angeb­li­chen Spendensammler, der sie infor­mierte, dass er jeman­den vor­bei­schi­cken wolle, um Altgold für eine Spendenorganisation ein­zu­sam­meln.

Da den Praxismitarbeitern der Anruf unge­wöhn­lich vor­kam, infor­mier­ten sie die Polizei. Die Polizeibeamten konn­ten so wenig spä­ter einen 22-​Jährigen aus Bendorf, „in Empfang neh­men”. Er machte wider­sprüch­li­che Angaben zu sei­nen Absichten und wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Im Zuge der wei­te­ren Ermittlungen konnte ein 28-​jähriger Tatverdächtiger als mut­maß­li­cher Komplize aus­ge­macht wer­den.

Das gerecht­fer­tigte Misstrauen der Praxismitarbeiter ver­hin­derte in die­sem Fall einen Trickbetrug, denn es han­delte sich kei­nes­wegs um echte Spendensammler. Es stellte sich zudem her­aus, dass die bei­den Verdächtigen offen­bar am glei­chen Nachmittag bereits min­des­tens ein­mal Erfolg hat­ten: Mitarbeiter einer wei­te­ren Kaarster Praxis gaben Altgold im guten Glauben als Spende her­aus. Über den Wert der Beute kön­nen noch keine Angaben gemacht wer­den.

Das Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Wer Hinweise geben kann oder selbst Opfer eines sol­chen Betruges gewor­den ist, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu set­zen.

(593 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE