Neuss: FDP sieht neue Rheinbrücke zwi­schen Neuss und Düsseldorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der FDP-​Vorsitzende Michael Fielenbach und der FDP-​Fraktionsvorsitzende Manfred Bodewig sowie die Vorstandsmitglieder Bernd Kahlbau und Christian Hebben erklä­ren für die Neusser FDP:

Angesichts der stän­di­gen Probleme bei und mit der „Fleher Brücke“ und der künst­li­chen Verengung des Straßenraums ‑jetzt durch Umweltspuren für Autos- brau­che man zwi­schen Düsseldorf und Neuss eine neue Rheinbrücke für den Autoverkehr. Dafür käme auch eine Umrüstung der bestehen­den Eisenbahnbrücke infrage, die Düsseldorf mit Neuss ent­lang des Düsseldorfer Hafens und des Eingangs zum Neusser Hafen verbindet.

Das wäre eine gute Streckenführung für Berufspendler, andere Pendler und den Lastverkehr. Auch eine Autoverkehrstrasse über dem Eisenbahngleis ist mög­lich und damit eine zwei­stö­ckige neu Brücke, so Fielenbach und Bodewig. Die könnte nicht nur ein archi­tek­to­ni­sches „High Light“ son­dern zudem auch schnell rea­li­siert wer­den. Entsprechend den Forderungen der IHK Mittlerer Niederrhein wird kein Planfeststellungverfahren son­dern ‑aus Gründen der Beschleunigung und Vereinfachung von Verfahren- nur eine Plangenehmigung gebraucht.

Es macht über­haupt kei­nen Sinn, nur auf Radfahrer und Umwelt zu set­zen und dabei die vie­len Pendler und sons­ti­gen Autofahrer aus dem Auge zu ver­lie­ren, die aus Düsseldorf und Neuss einen ein­heit­li­chen Wirtschaftsraum machen und in dem Düsseldorf den Vorteil hat, viele attrak­tive Arbeitsplätze und eine attrak­tive Altstadt mit einem attrak­ti­ven Rheinufer anzu­bie­ten“, so Fielenbach und Bodewig.

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)