Stadt Kaarst trau­ert um Jochen Dürrmann

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Die Stadt Kaarst trau­ert um Jochen Dürrmann. Der lang­jäh­rige Vorsitzende der FDP-​Fraktion und pro­fi­lierte Kommunalpolitiker ver­starb im Alter von 84 Jahren.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus wür­digt Dürrmanns Verdienste: „Er war rund 40 Jahre lang das Gesicht der FDP in unse­rer Stadt und hat sich seit dem Ende der 60er Jahre für die Kaarster Entwicklung an ent­schei­den­der Stelle ein­ge­setzt. Jochen Dürrmann hatte einen klu­gen Kopf, eine klare Stimme und konnte Menschen von sei­nen Ideen über­zeu­gen. Meine Gedanken sind bei sei­ner Familie. Die Stadt wird Jochen Dürrmann stets ein ehren­des Angedenken bewah­ren.“

Jochen Dürrmann trat 1965 in die FDP ein und enga­gierte sich seit 1969 in der Kaarster Lokalpolitik. Zunächst war er Mitglied im Gemeinderat Büttgen, im Zuge der Kommunalreform wurde er Mitglied und Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat der Stadt Kaarst. Jochen Dürrmann war bis zu sei­nem Ausscheiden aus dem Rat im Jahr 2009 in ver­schie­de­nen Ausschüssen und Gremien enga­giert. Unter ande­rem trieb er den Bau des Georg-​Büchner-​Gymnasiums voran. „Als Jochen Dürrmann in die Politik ging, war unsere Stadt ein Dorf. Als er die Politik ver­ließ, war Kaarst eine Stadt. Daran hat er gro­ßen Anteil und des­halb gilt unser Dank sei­nem Engagement“, sagt Nienhaus. Dürrmann hin­ter­lässt seine Frau und drei erwach­sene Töchter.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)