Korschenbroich: Seniorin von fal­schem Polizeibeamten ange­ru­fen – Betrüger gin­gen leer aus

Korschenbroich-​Glehn (ots) Am Montagnachmittag (26.08.), gegen 15:50 Uhr, erhielt eine Seniorin in Korschenbroich einen Anruf von zwei Betrügern, die sich als „Polizeibeamter” und „Anwalt” aus­ga­ben.

Sie behaup­te­ten, der Sohn der lebens­äl­te­ren Dame sei in einen Verkehrsunfall ver­wi­ckelt, den er ver­ur­sacht habe. Um eine Haftstrafe abzu­wen­den, sei die sofor­tige Zahlung von 43.000 Euro not­wen­dig. Die bei­den Trickbetrüger ver­such­ten, die Seniorin unter Druck zu set­zen, doch diese ließ sich völ­lig zu Recht nicht dar­auf ein.

Die Rücksprache mit Verwandten schuf zudem Klarheit. Somit blieb der Versuch, sie zur Zahlung zu bewe­gen, ohne Erfolg. Immer wie­der ver­su­chen Betrüger per Telefon, ältere Menschen zu ver­un­si­chern, damit diese ihnen ihr Erspartes oder Wertgegenstände geben. Dabei gehen die Täter sehr geschickt vor und auch die Palette an Betrugsmaschen ist groß.

Die Polizei warnt:

  • Seien Sie miss­trau­isch, wenn Ihnen ein Anruf „nicht geheuer” ist! Die echte Polizei wird Sie am Telefon nicht nach dem Aufbewahrungsort von Geld und Wertgegenständen fra­gen und auch kein Geld for­dern!
  • Seien Sie auch miss­trau­isch, wenn sich jemand Ihnen nicht mit Namen vor­stellt! Oft suchen die Täter über Telefonbucheinträge nach älter klin­gen­den Namen und begin­nen ihr Gespräch etwa als ver­meint­li­cher Enkel mit „Rate mal, wer hier ist...”
  • Gehen Sie kei­nes­falls auf Forderungen nach Geld ein und legen Sie auf. Rufen Sie die jewei­lige Person über die alt­be­kannte Nummer an, dies wird im Zweifelsfall schnell Klarheit ver­schaf­fen.

Rufen Sie die echte Polizei an, wenn Ihnen ein Anruf ver­däch­tig vor­kommt oder Sie Opfer eines Betruges gewor­den sind, ent­we­der über 02131 300–0 oder über den Notruf 110.

(219 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)