Meerbusch: Kanalsanierungen in Osterath gehen in die dritte Runde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch – Die Sanierungsarbeiten des Osterather Kanalnetzes schrei­ten wei­ter voran. Anfang September star­ten die Arbeiten für den drit­ten Bauabschnitt.

Die Stadt Meerbusch saniert die vor­han­de­nen Mischwasserkanäle in einem so genann­ten Schlauchlinerverfahren. Dabei wer­den die Kanäle über vor­han­dene Schächte durch das Einziehen eines Schlauches aus­ge­klei­det. So ent­steht ein „Rohr-im-Rohr“-System.

Der Vorteil: Im jetzt anste­hen­den Bauabschnitt wird in geschlos­se­ner Bauweise, das heißt ohne Aufgrabung der Oberfläche, gear­bei­tet. Die Baumaßnahme, für die die Stadt Meerbusch rund 400.000 Euro inves­tiert, betrifft die Breite Straße, Hoterheideweg, Artzstraße, An der Rheinbahn, Am Gutort, Thomas-​Mann-​Straße, Goethestraße, Nibbelsweg, Brahmstraße, Schumannstraße, Am Böllershof, Am Meerbusch und Am Mühlenbach.

Die Arbeiten wer­den vor­aus­sicht­lich vier Monate andau­ern. Mit der Baumaßnahme hat die Stadt Meerbusch die Firma Rohrsanierung Jensen GmbH beauf­tragt. Der Fachbereich Straßen und Kanäle und die aus­füh­rende Firma sind bemüht, die Beeinträchtigungen wäh­rend der Bauzeit für Anlieger und Verkehrsteilnehmer so gering wie mög­lich zu hal­ten.

Dennoch kann es abschnitts­weise zu Behinderungen bei der Verkehrsführung, weni­ger Parkplätzen, sowie zu ein­ge­schränk­ten Nutzungen von Grundstückszufahrten kom­men. 

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)