Meerbusch: Kanalsanierungen in Osterath gehen in die dritte Runde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Sanierungsarbeiten des Osterather Kanalnetzes schrei­ten wei­ter voran. Anfang September star­ten die Arbeiten für den drit­ten Bauabschnitt. 

Die Stadt Meerbusch saniert die vor­han­de­nen Mischwasserkanäle in einem so genann­ten Schlauchlinerverfahren. Dabei wer­den die Kanäle über vor­han­dene Schächte durch das Einziehen eines Schlauches aus­ge­klei­det. So ent­steht ein „Rohr-im-Rohr“-System.

Der Vorteil: Im jetzt anste­hen­den Bauabschnitt wird in geschlos­se­ner Bauweise, das heißt ohne Aufgrabung der Oberfläche, gear­bei­tet. Die Baumaßnahme, für die die Stadt Meerbusch rund 400.000 Euro inves­tiert, betrifft die Breite Straße, Hoterheideweg, Artzstraße, An der Rheinbahn, Am Gutort, Thomas-​Mann-​Straße, Goethestraße, Nibbelsweg, Brahmstraße, Schumannstraße, Am Böllershof, Am Meerbusch und Am Mühlenbach.

Die Arbeiten wer­den vor­aus­sicht­lich vier Monate andau­ern. Mit der Baumaßnahme hat die Stadt Meerbusch die Firma Rohrsanierung Jensen GmbH beauf­tragt. Der Fachbereich Straßen und Kanäle und die aus­füh­rende Firma sind bemüht, die Beeinträchtigungen wäh­rend der Bauzeit für Anlieger und Verkehrsteilnehmer so gering wie mög­lich zu halten.

Dennoch kann es abschnitts­weise zu Behinderungen bei der Verkehrsführung, weni­ger Parkplätzen, sowie zu ein­ge­schränk­ten Nutzungen von Grundstückszufahrten kommen. 

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)