Dormagen: Stadt und Polizei füh­ren zu Schulbeginn ver­stärkte Schulwegkontrollen durch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Unter Zeitdruck gestresste Eltern, die zur Schule het­zen, Zweite-​Reihe-​Parker oder das Blockieren von Radwegen sind eine immer wei­ter zuneh­mende Gefahr für Kinder auf ihrem Schulweg. 

Gerade Grundschüler kön­nen leicht über­se­hen wer­den. Deshalb wer­den das Ordnungsamt und die Polizei ab Mittwoch, 28. August, ver­stärkte Schulwegkontrollen durch­füh­ren. „Wir spre­chen gezielt Bürgerinnen und Bürger an und machen sie auf ihr Fehlverhalten auf­merk­sam“, sagt Thomas Rütten vom Ordnungsamt. „Die meis­ten von ihnen sind ein­sich­tig, wenn sie auf die Gefahren hin­ge­wie­sen werden.“

Ziel der Aktion ist es, mög­lichst viele Autofahrer zu sen­si­bi­li­sie­ren, um so prä­ven­tiv für einen siche­ren Schulweg zu sor­gen. Deshalb ver­teilt das Ordnungsamt einen soge­nann­ten „Denkzettel“. Dieser weist noch­mals auf die unter­schied­li­chen Gefahren hin, wie etwa das Halten und Parken in zwei­ter Reihe oder das Halten auf Radwegen. Die Kontrollen wer­den im gesam­ten Stadtgebiet durch­ge­führt – vor­nehm­lich an den Grundschulen, aber auch an den Kindergärten.

Sieben Tipps für einen siche­ren Schulweg: 
1) Einen siche­ren Schulweg fest­le­gen und mit dem Kind einüben.
2) Hektik und Stress vermeiden.
3) Wegmarkierungen wie Straßenschilder, Gebäude oder Kunstwerke als kleine Gedächtnisstütze finden.
4) Laufgemeinschaften bil­den und gemein­sam zur Schule gehen.
5) Durch Verkehrserziehung das Kind früh­zei­tig sen­si­bi­li­sie­ren und ihm klare Regeln vermitteln.
6) Gut sicht­bare Kleidung, bes­ten­falls in hel­len, auf­fäl­li­gen Farben tra­gen. Auf Reflektoren an Jacke oder Rucksack achten.
7) Fahrgemeinschaften bil­den, soll­ten Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht wer­den müssen

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)