Klartext​.NRW: BUND kri­ti­siert WHO-​Studie zu Mikroplastik in Trinkwasser

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Anlässlich der ges­tern vor­ge­stell­ten WHO-​Studie zu Mikroplastik in Trinkwasser kri­ti­siert Nadja Ziebarth, Mikroplastik-​Expertin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die gezo­ge­nen Schlussfolgerungen:

Die WHO-​Studie gibt zu früh Entwarnung. Mikroplastik ist im Wasserkreislauf in der Umwelt und selbst in der Arktis zu fin­den. Der BUND kri­ti­siert die Schlussfolgerung der Studie, dass keine gesund­heit­li­chen Risiken für den Menschen bestehen. Die von der WHO ein­ge­räumte unzu­rei­chende Kenntnis der Auswirkungen müsste viel mehr zur Vorsicht mah­nen, statt Entwarnung zu geben.

Beispielsweise wurde nicht unter­sucht, wie hoch die Gesundheitsrisiken durch das Einatmen von Kunststoffen sind. Damit miss­ach­tet die WHO den eige­nen Vorsorgeansatz.

Auch ist aus unse­rer Sicht die Empfehlung der Studie, dass eine rou­ti­ne­mä­ßige Überwachung von Mikroplastik im Trinkwasser nicht erfor­der­lich sei, mehr als fahr­läs­sig. In Deutschland wurde zum Beispiel nur eine ein­zige Untersuchung von Leitungswasser gemacht, auf die sich die WHO-​Studie bezieht. Es gibt auch offene Grundwassersysteme, die Mikroplastik ent­hal­ten kön­nen, daher sollte Trinkwasser selbst­ver­ständ­lich regel­mä­ßig auf Mikroplastik unter­sucht werden.“

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)