Dormagen: Seniorin betro­gen – Die Polizei sucht nach Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem (ots) Am Donnerstag (15.08.) gelang es Trickbetrügern, durch eine Variante des so genann­ten Enkeltricks an die Ersparnisse einer knapp 80-​jährigen Dormagenerin zu kommen.

Gegen 16 Uhr am Donnerstagnachmittag erhielt die Seniorin einen Telefonanruf von einer ver­meint­li­chen Verwandten. Sie gab sich als Ehefrau des Neffen aus und bat um Geld für einen Wohnungskauf. Im guten Glauben, es tat­säch­lich mit ihrer Verwandten zu tun zu haben, ließ sich die Angerufene dar­auf ein. Man ver­ein­barte, dass ein Taxi die Seniorin abholt und zur Bank fährt; das Geld sollte anschlie­ßend von einem Bekannten abge­holt wer­den. Ein Fremder erschien auch tat­säch­lich gegen 18:30 Uhr und nahm das Geld in Empfang.

Als am nächs­ten Tag die ech­ten Verwandten zu Besuch kamen, klärte sich auf, dass die Dormagenerin von dreis­ten Trickbetrügern um ihr Erspartes gebracht wor­den war. Sie wandte sich sodann an die Polizei. Der Abholer des Geldes kann wie folgt beschrie­ben werden:

  • circa Anfang 50, etwa 180 Zentimeter groß, kurze dunkle Haare, kein Bart, gesetzte Statur.
  • Bekleidet war er mit einem grauen Hemd, einer schwar­zen Jacke, einer dunk­len Hose und einem dunk­len Basecap.
  • Der bis­lang Unbekannte hatte sich nach der Geldübergabe über die Tizianstraße in Richtung Zonser Straße entfernt.
  • Unklar ist, ob er sich von dort zu Fuß oder mit einem Fahrzeug wei­ter fort­be­wegt hat.

Wer etwas zu der genann­ten Tatzeit beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 bei der Polizei zu mel­den. Fälle wie die­ser tre­ten lei­der immer wie­der auf. Die Täter gehen dabei sehr geschickt vor und nut­zen die Hilfsbereitschaft älte­rer Menschen aus. Derartige Vorkommnisse soll­ten unver­züg­lich der Polizei gemel­det werden.

Angehörige von älte­ren Menschen soll­ten mit den Seniorinnen und Senioren über die Masche der Betrüger sprechen.

(98 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)