Dormagen: Seniorin betro­gen – Die Polizei sucht nach Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen-​Horrem (ots) Am Donnerstag (15.08.) gelang es Trickbetrügern, durch eine Variante des so genann­ten Enkeltricks an die Ersparnisse einer knapp 80-​jährigen Dormagenerin zu kom­men.

Gegen 16 Uhr am Donnerstagnachmittag erhielt die Seniorin einen Telefonanruf von einer ver­meint­li­chen Verwandten. Sie gab sich als Ehefrau des Neffen aus und bat um Geld für einen Wohnungskauf. Im guten Glauben, es tat­säch­lich mit ihrer Verwandten zu tun zu haben, ließ sich die Angerufene dar­auf ein. Man ver­ein­barte, dass ein Taxi die Seniorin abholt und zur Bank fährt; das Geld sollte anschlie­ßend von einem Bekannten abge­holt wer­den. Ein Fremder erschien auch tat­säch­lich gegen 18:30 Uhr und nahm das Geld in Empfang.

Als am nächs­ten Tag die ech­ten Verwandten zu Besuch kamen, klärte sich auf, dass die Dormagenerin von dreis­ten Trickbetrügern um ihr Erspartes gebracht wor­den war. Sie wandte sich sodann an die Polizei. Der Abholer des Geldes kann wie folgt beschrie­ben wer­den:

  • circa Anfang 50, etwa 180 Zentimeter groß, kurze dunkle Haare, kein Bart, gesetzte Statur.
  • Bekleidet war er mit einem grauen Hemd, einer schwar­zen Jacke, einer dunk­len Hose und einem dunk­len Basecap.
  • Der bis­lang Unbekannte hatte sich nach der Geldübergabe über die Tizianstraße in Richtung Zonser Straße ent­fernt.
  • Unklar ist, ob er sich von dort zu Fuß oder mit einem Fahrzeug wei­ter fort­be­wegt hat.

Wer etwas zu der genann­ten Tatzeit beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 bei der Polizei zu mel­den. Fälle wie die­ser tre­ten lei­der immer wie­der auf. Die Täter gehen dabei sehr geschickt vor und nut­zen die Hilfsbereitschaft älte­rer Menschen aus. Derartige Vorkommnisse soll­ten unver­züg­lich der Polizei gemel­det wer­den.

Angehörige von älte­ren Menschen soll­ten mit den Seniorinnen und Senioren über die Masche der Betrüger spre­chen.

(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)