Dormagen: Jugendliche ver­schö­nern Bauwagen der „Rübe“ mit Graffiti

Dormagen – Unter dem Motto „Bunt? – bun­ter? – Buntpause!“ wur­den in einem zwei­tä­gi­gen Workshop die bei­den Bauwagen auf dem Gelände der Jugendeinrichtung „Die Rübe“ von jugend­li­chen Teilnehmerinnen und Teilnehmern besprüht.

Graffiti ist bei den Jugendlichen eine sehr beliebte Methode, sich künst­le­risch und krea­tiv aus­zu­drü­cken. „Das Projekt bie­tet jun­gen Menschen eine legale und von einem Künstler beglei­tete Möglichkeit, sich aus­zu­pro­bie­ren und aus­zu­drü­cken. Wir haben das rege Interesse der Jugendlichen für die­ses Thema auf­ge­grif­fen und kön­nen ihnen einen regel­mä­ßi­gen Termin und geschütz­ten Rahmen dafür bie­ten“, sagt Koordinatorin Cosima Nauroth.

Projektleiterin der „Rübe“, Laura Rehmet, ergänzt: „Die Jugendlichen zei­gen sich sehr moti­viert und sind mit viel Freude dabei. Die bei­den Bauwagen auf unse­rem Gelände sehen super aus und durch die bun­ten Farben wirkt alles noch ein­la­den­der und freund­li­cher.“

Die „Buntpause“ star­tet wie­der nach den Sommerferien und fin­det noch bis März 2020 immer mitt­wochs von 16 bis 20 Uhr auf dem Gelände der „Rübe“ statt. Es wer­den ver­schie­dene Gegenstände mit Graffiti ver­schö­nert, die die Jugendlichen anschlie­ßend mit nach Hause neh­men dür­fen. Interessierte mel­den sich per E‑Mail an bei laura.rehmet@diakonischeswerk.de oder tele­fo­nisch unter 0163 /​59 18 782 (ab 26. August).

Derzeit ist die Jugendeinrichtung noch wegen der Sommerferien geschlos­sen. Die „Rübe“ öff­net wie­der am Montag, 26. August.

Das soge­nannte Mikroprojekt „Buntpause“ wird von der Jugendberufshilfe der Stadt Dormagen koor­di­niert und von den Kollegen der „Rübe“ umge­setzt. Es ist Teil des vom Europäischen Sozialfonds geför­der­ten Projektes „Jugend stär­ken im Quartier“.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)