Rommerskirchen: Start für Breitbandausbau – „Weiße Flecken” wer­den versorgt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Das Warten hat ein Ende, es wird gebaut. Das gemein­same Breitbandprojekt des Rhein-​Kreises Neuss, der Kommunen und der Telekom star­tet jetzt in Rommerskirchen. 

Zur Erinnerung – Rommerskirchen war die erste Kommune im Rhein-​Kreis Neuss, die weit­ge­hend mit Glasfaserkabeln aus­ge­stat­tet war und hatte dabei mit der Deutschen Glasfaser koope­riert. Leider blie­ben einige wenige soge­nannte „weiße Flecken” unter­ver­sorgt, die von der Deutschen Glasfaser nicht aus­ge­baut wur­den. Von einer Unterversorgung spricht man bei einer Internetversorgung von unter 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/​s).

Der Rhein-​Kreis Neuss erhielt ins­ge­samt eine Fördersumme von 7,9 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln, um die „wei­ßen Flecken” zu besei­ti­gen. Nach dem Start in Dormagen wird die Deutsche Telekom jetzt auf Rommerskirchener Gemeindegebiet aktiv.

Die bis­her unter­vor­sorg­ten Gebiete wer­den mit FTTH-​Anschlüssen aus­ge­stat­tet. Das Kürzel „FTTH“ steht für „Fiber To The Home“. Ein Breitbandausbau nach die­sem Prinzip bedeu­tet, dass Glasfaser bis in die Wohnung des jewei­li­gen Anschlussinhabers ver­legt wird. Laut Telekom steigt damit das maxi­male Tempo beim Download auf bis zu ein Gigabit pro Sekunde. Beim Upload sind es bis zu 500 Mbit/​s.

Zunächst ver­legt die Telekom not­wen­dige Leerrohre, die
die spä­te­ren Glasfaserkabel auf­neh­men wer­den. Die Arbeiten fin­den an fol­gen­den Stellen im Gemeindegebiet statt:

  • Bongarder Hof/​Gut Ingenfeld
  • Evinghoven (Widdeshovener Str.)
  • ab Anstel Richtung Gut Barbarastein, Kruchenhof und Höveler Hof

Die Arbeiten sol­len bis Ende 2019 abge­schlos­sen sein. 

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)