Rommerskirchen: Eröffnungstermin B59n Ortsumfahrung Sinsteden steht fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Es war ein Jahrhundertprojekt – der Bau der B59n. Jahrzehntelange quäl­ten sich täg­lich tau­sende Fahrzeuge – dar­un­ter viele LKW – über die Venloer Straße mit­ten durch den Ort. 

Dann kam im Jahr 2000 – für viele über­ra­schend – eine posi­tive Nachricht: Unter dem dama­li­gen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig rückte die Ortsumgehung, die bereits seit Mitte der 60er Jahre des letz­ten Jahrhunderts pro­jek­tiert war, in den vor­dring­li­chen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans.

Dann dau­erte es bis zur Fertigstellung noch wei­tere 9 Jahre – im Mai 2009 roll­ten die ers­ten Fahrzeuge um Rommerskirchen herum. Einen Wermutstropfen muss­ten die Politiker und die Bevölkerung aber hin­neh­men. Die ursprüng­lich gedachte „große” Lösung, bei der neben Rommerskirchen auch Sinsteden in einem Zug eine Umgehungsstraße erhal­ten soll­ten, wurde nicht realisiert.

Die Ortsumfahrung Sinsteden sollte erst in einem zwei­ten Schritt gebaut wer­den. Auch hier gab es dann erheb­li­che Zeitverzögerungen, teil­weise drohte die Maßnahme aus dem vor­dring­li­chen Bedarf her­aus genom­men und damit auf den Nimmerleinstag ver­tagt zu wer­den. Der Durchbruch kam dann im März 2012, als der dama­lige Bürgermeister Albert Glöckner mit dem dama­li­gen Fraktionsvorsitzenden der SPD im Rat der Gemeinde und heu­ti­gen Bürgermeister Dr. Martin Mertens im Landesverkehrsministerium von Minister Harry Voigtsberger die Zusage zur wei­te­ren Planung der Straße erhielt.

Wieder gin­gen Jahre ins Land, bevor dann im Mai 2017 der lange ersehnte Spatenstich für die Umgehung Sinsteden erfolgte.

Mertens: „Für diese Straße habe ich lange gekämpft – ins­be­son­dere für die ver­kehrs­ge­plagte Sinstedener Bevölkerung. Die Bewohner der Straße haben eine rie­sige Belastung aus­hal­ten müs­sen. Jetzt freue ich mich mit Ihnen, dass die­ser Zustand in abseh­ba­rer Zeit ein Ende hat.

Das Verkehrsministerium NRW hat der Gemeinde Rommerskirchen mit­ge­teilt, dass die Ortsumgehung B59 Sinsteden am 01. Oktober 2019, um 16:00 Uhr, offi­zi­ell eröff­net wird. Hierzu laden wir die Bürgerinnen und Bürger gerne ein.“

Die Planungen für den Rückbau der Grevenbroicher Straße lau­fen bereits auf Hochtouren. Anregungen zur Neugestaltung der Straße nimmt die Verwaltung auch gerne wäh­rend des zwei­ten Ortsteilgesprächs in Sinsteden am 01. Oktober 2019, um 18:00 Uhr, in der Begegnungsstätte Alte Schule Sinsteden, ent­ge­gen. Im Frühjahr 2020 wird die Gemeindeverwaltung des Weiteren eine Planungswerkstatt initi­ie­ren, zu der alle Bürgerinnen und Bürger recht herz­lich ein­ge­la­den sein werden.

Auch das Thema B477n konnte die Gemeindeverwaltung wei­ter vor­an­brin­gen: Dank des Drucks der Bevölkerung, die Unterschriften für den Bau der B477n gesam­melt hat, hat die Gemeinde inzwi­schen die Zusage von Verkehrsminister Henrik Wüst erhal­ten, dass an die­ser wei­ter­ge­ar­bei­tet wird. „Auch hier kön­nen sich die Bürgerinnen und Bürger sicher sein, dass wir uns wei­ter­hin mit Nachdruck für den zeit­na­hen Bau der B477n ein­set­zen“, so Bürgermeister Dr. Mertens abschließend.

(475 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)