Meerbusch: Aufmerksame Bankangestellte ver­hin­dert Betrug – Polizei warnt erneut vor der Masche des „fal­schen Polizisten”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch/​Rhein-​Kreis Neuss (ots) Eine Seniorin aus Meerbusch erhielt am Donnerstag (15.08.) einen betrü­ge­ri­schen Telefonanruf. Eine männ­li­che Stimme gab sich der knapp 80-​Jährigen gegen­über als „Kriminalbeamter Schneider” aus.

Laut sei­nen Angaben sei sie das „Opfer eines Betruges” gewor­den. Im wei­te­ren Verlauf des Gesprächs erkun­digte sich der unbe­kannte Anrufer nach den Vermögensverhältnissen der älte­ren Dame. Die anschlie­ßende Empfehlung lau­tete, ihr Bargeld in amt­li­che Verwahrung zu geben. Als die arg­lose Meerbuscherin bei ihrer Bank den ent­spre­chen­den Betrag abhe­ben wollte, kamen einer skep­ti­schen Mitarbeiterin des Geldinstitutes Zweifel. Sie infor­mierte recht­zei­tig die Polizei. Ihr ent­schlos­se­nes Verhalten bewahrte die Kundin vor einem erheb­li­chen Verlust.

Wie sich her­aus­stellte, hatte die ältere Dame beab­sich­tigt, das Geld aus Sicherheitsgründen einem ver­meint­li­chen Kriminalbeamten zu über­ge­ben.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Bislang lie­gen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Zu einer Geldübergabe ist es im vor­lie­gen­den Fall nicht gekom­men.

Das Ziel der Diebe und Trickbetrüger, egal mit wel­cher Masche sie gerade unter­wegs sind, ist immer das Gleiche: das Geld oder die per­sön­li­chen Daten ihrer Opfer. Seien Sie des­halb vor­sich­tig bei Anfragen am Telefon, bei omi­nö­sen Anschreiben per Brief oder Mail und natür­lich auch bei direk­ten Besuchen von Fremden an der Haustür. Die Polizei wird nicht müde, vor Telefonbetrügern zu war­nen.

Wer der­ar­tige Anrufe erhält, sollte ein­fach auf­le­gen und kei­nes­falls Auskunft zu per­sön­li­chen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifelsfall kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei (02131 300–0) wen­den.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)