Neuss: Radweges Kölner /​Bonner Straße – Ausbau beginnt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss-​Grimlinghausen – Der Ausbau des Radwegenetzes in Neuss macht einen wei­te­ren gro­ßen Schritt nach vorn:

Am Montag, 19. August 2019, beginnt das Tiefbaumanagement der Stadt Neuss mit dem Ausbau des Radweges Kölner /​Bonner Straße in Grimlinghausen. Durch die sechs Monate dau­ernde Bauphase zwi­schen Nixhütter Weg /​Grimlinghauser Brücke und Kasterstraße wird eine wich­tige Lücke im Radverkehrsnetz geschlos­sen.

Im ers­ten Abschnitt wer­den Rad- und Gehweg vom Nixhütter Weg /​Grimlinghauserbrücke bis zur Straße An der Erftmündung aus­ge­baut. Bis zum Erftwanderweg wird der Ausbau beid­sei­tig und im Anschluss daran vor­erst nur auf dem ehe­ma­li­gen Bahndamm aus­ge­führt. An der Pestalotzzistraße wird der Radweg vom Bahndamm an die dort befind­li­che Grundschule ange­bun­den.

Im wei­te­ren Verlauf führt der Radweg bis zur Bushaltestelle Kasterstraße nur auf dem ehe­ma­li­gen Bahndamm. An der Bushaltestelle wird der Gehweg mit einem neuen Radweg ergänzt und bis zur Kreuzung Kasterstraße beid­sei­tig aus­ge­baut. Mit dem Ausbau des Radweges wird auch die Bushaltestelle ”Sporthafen” und die Kreuzung Nixhütter Weg/​Grimlinghauserbrücke zu Kölner Straße bar­rie­re­frei umge­baut.

Im Zuge des Ausbaus wird auch die Bushaltestelle stadt­aus­wärts mit einem Wartehäuschen aus­ge­stat­tet. Dank der Anstrengungen für einen bes­se­ren Ausbau des Radwegenetzes wurde die Stadt Neuss 2016 in die Arbeitsgemeinschaft Fußgänger- und Fahrradfreundlicher Städte auf­ge­nom­men. Die Aufnahme sieht die Stadtverwaltung als Verpflichtung an, wei­ter die umwelt­scho­nende und gesund­heits­för­dernde Mobilität zu för­dern und einen Beitrag zur Verkehrswende zu leis­ten.

(234 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)