Neuss: Radweges Kölner /​Bonner Straße – Ausbau beginnt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen – Der Ausbau des Radwegenetzes in Neuss macht einen wei­te­ren gro­ßen Schritt nach vorn:

Am Montag, 19. August 2019, beginnt das Tiefbaumanagement der Stadt Neuss mit dem Ausbau des Radweges Kölner /​Bonner Straße in Grimlinghausen. Durch die sechs Monate dau­ernde Bauphase zwi­schen Nixhütter Weg /​Grimlinghauser Brücke und Kasterstraße wird eine wich­tige Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen.

Im ers­ten Abschnitt wer­den Rad- und Gehweg vom Nixhütter Weg /​Grimlinghauserbrücke bis zur Straße An der Erftmündung aus­ge­baut. Bis zum Erftwanderweg wird der Ausbau beid­sei­tig und im Anschluss daran vor­erst nur auf dem ehe­ma­li­gen Bahndamm aus­ge­führt. An der Pestalotzzistraße wird der Radweg vom Bahndamm an die dort befind­li­che Grundschule angebunden.

Im wei­te­ren Verlauf führt der Radweg bis zur Bushaltestelle Kasterstraße nur auf dem ehe­ma­li­gen Bahndamm. An der Bushaltestelle wird der Gehweg mit einem neuen Radweg ergänzt und bis zur Kreuzung Kasterstraße beid­sei­tig aus­ge­baut. Mit dem Ausbau des Radweges wird auch die Bushaltestelle ”Sporthafen” und die Kreuzung Nixhütter Weg/​Grimlinghauserbrücke zu Kölner Straße bar­rie­re­frei umgebaut.

Im Zuge des Ausbaus wird auch die Bushaltestelle stadt­aus­wärts mit einem Wartehäuschen aus­ge­stat­tet. Dank der Anstrengungen für einen bes­se­ren Ausbau des Radwegenetzes wurde die Stadt Neuss 2016 in die Arbeitsgemeinschaft Fußgänger- und Fahrradfreundlicher Städte auf­ge­nom­men. Die Aufnahme sieht die Stadtverwaltung als Verpflichtung an, wei­ter die umwelt­scho­nende und gesund­heits­för­dernde Mobilität zu för­dern und einen Beitrag zur Verkehrswende zu leisten.

(240 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)