Neuss: Straßen- und Gleisbauarbeiten: Sperrung der Krefelder Straße – ÖPNV betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wegen Straßen- und Gleisbauarbeiten wird die Krefelder Straße in Neuss zwi­schen dem Theodor-​Heuss-​Platz und der Erftstraße gesperrt – von Freitag, 16. August, 19 Uhr, bis Montag, 19. August, 4 Uhr. 

Davon betrof­fen sind die Straßenbahn-​Linie 709 sowie die Buslinien 828 und 830. Alle Änderungen im Detail:

Straßenbahn-​Linie 709
Von Freitag, 16. August, 20 Uhr, bis Montag, 19. August, 4 Uhr, fah­ren die Bahnen nicht durch die Neusser Innenstadt. Die Bahnen enden, von Düsseldorf kom­mend, bereits an der Haltestelle „Neuss, Stadthalle/​Museum“, wen­den und fah­ren wie­der zurück nach Düsseldorf.

Der gesperrte Abschnitt zwi­schen den Haltestellen „Neuss, Stadthalle/​Museum“ und „Neuss, Theodor-​Heuss-​Platz“ muss lei­der ent­fal­len. Die Fahrgäste kön­nen bis in die Innenstadt die Busse der Stadtwerke Neuss (SWN) und des Busverkehrs Rheinland (BVR) nut­zen. Diese sind jedoch eben­falls von Umleitungen betroffen.

Buslinien 828 und 830
Von Freitag, 16. August, 19 Uhr, bis Montag, 19. August, 4 Uhr, fah­ren die Busse in Richtung Neuss, Stadthalle/​Museum ab der Haltestelle „Neuss Hauptbahnhof“ eine Umleitung. In Richtung Düsseldorf und Meerbusch wer­den die Busse ab der Haltestelle „Landestheater“ umgeleitet.

Die Haltestelle „Neuss, Hauptbahnhof“ der Linie 830 wird in Richtung Meerbusch auf den Theodor-​Heuss-​Platz vor die Hausnummern 7 bis 9 ver­legt. Die Haltestellen „Schwannstraße“, „Niedertor“, „Neustraße“ und „Zolltor“ müs­sen lei­der entfallen.

Aushänge an den betrof­fe­nen Haltestellen, Hinweise an den elek­tro­ni­schen Anzeigen und Durchsagen in den Bussen und Bahnen infor­mie­ren die Kunden. Durch die Umleitungen kann es zu Wartezeiten und Verzögerungen kom­men. Die Rheinbahn bit­tet um Verständnis.

(135 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)