Neuss: Falsche Enkel und fal­sche Polizisten unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Dienstagnachmittag (13.08.), gegen 15:30 Uhr, erhielt eine über 80-​jährige Neusserin einen Anruf von ihrem ver­meint­li­chen Enkel, der sie um Geld bat. 

Die Seniorin war jedoch miss­trau­isch – zu Recht. In die­sem Fall ging die Sache glimpf­lich aus, die Betrüger hat­ten kei­nen Erfolg und gin­gen leer aus. Es kommt jedoch immer wie­der zu sol­chen betrü­ge­ri­schen Anrufen. Neben dem „Enkeltrick”, bei dem sich Betrüger als Enkel oder Enkelin der ange­ru­fe­nen Person aus­ge­ben, ist auch das Vorgehen als „fal­scher Polizist” sehr häufig.

Hierbei wird dem Angerufenen erzählt, das eigene Gut sei durch Diebesbanden in Gefahr, denn der Name des Angerufenen sei als mög­li­ches Ziel auf einer Liste ver­zeich­net. Man solle Wertsachen und Geld zur Sicherheit bei der „Polizei” lagern, „hilfs­be­reite Kollegen” wür­den es abholen.

In bei­den Fällen wol­len jedoch die Betrüger nur eines: an Geld und Wertsachen der Angerufenen kommen.

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)