Neuss: Falsche Enkel und fal­sche Polizisten unter­wegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss (ots) Am Dienstagnachmittag (13.08.), gegen 15:30 Uhr, erhielt eine über 80-​jährige Neusserin einen Anruf von ihrem ver­meint­li­chen Enkel, der sie um Geld bat.

Die Seniorin war jedoch miss­trau­isch – zu Recht. In die­sem Fall ging die Sache glimpf­lich aus, die Betrüger hat­ten kei­nen Erfolg und gin­gen leer aus. Es kommt jedoch immer wie­der zu sol­chen betrü­ge­ri­schen Anrufen. Neben dem „Enkeltrick”, bei dem sich Betrüger als Enkel oder Enkelin der ange­ru­fe­nen Person aus­ge­ben, ist auch das Vorgehen als „fal­scher Polizist” sehr häu­fig.

Hierbei wird dem Angerufenen erzählt, das eigene Gut sei durch Diebesbanden in Gefahr, denn der Name des Angerufenen sei als mög­li­ches Ziel auf einer Liste ver­zeich­net. Man solle Wertsachen und Geld zur Sicherheit bei der „Polizei” lagern, „hilfs­be­reite Kollegen” wür­den es abho­len.

In bei­den Fällen wol­len jedoch die Betrüger nur eines: an Geld und Wertsachen der Angerufenen kom­men.

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)