Dormagen: Margret Steiner bekommt das Bundesverdienstkreuz am Bande

Rhein-​Kreis Neuss – Gerührt nahm Margret Steiner aus Dormagen die Ehrung ent­ge­gen: Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte der 80-​Jährigen das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Im Kreishaus Neuss wür­digte er das Lebenswerk der Strabergerin im Beisein ihrer Familie, zu der neben ihrem Ehemann Josef Steiner auch drei Kinder sowie Enkel und Urenkel gehö­ren. Auch Dormagens stell­ver­tre­ten­der Bürgermeister Hans Sturm nahm an der Feierstunde teil.

Die heute 80-​Jährige hat sich seit Jahrzehnten ins­be­son­dere mit ihrem sozia­len Engagement einen Namen gemacht. 1939 gebo­ren, ist sie ein Straberger Urgestein. Sie grün­dete 1974 die Katholische Junge Gemeinde St. Agatha (KJG) in Straberg und rief damit eine Reihe von Freizeitangeboten ins Leben. Zwei Jahre spä­ter war sie Mitgründerin des Fördervereins Jugend- und Sozialarbeit Straberg, den sie seit 1999 lei­tet. Außerdem saß Margret Steiner 20 Jahre lang für die CDU im Rat der Stadt Dormagen und ist seit 2015 Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke lobte den vor­bild­li­chen Einsatz der Strabergerin mit die­sen Worten: „Sie zeich­net sich nicht nur durch uner­müd­li­chen Einsatz aus, son­dern auch durch eine beson­ders aus­ge­prägte und all­seits geschätzte Bürgernähe.“ Ein beson­de­res Anliegen war ihr immer die Arbeit mit Jugendlichen. In der KJG ent­stan­den unter ihrer Leitung die Jugenddisco und eine Reihe von Freizeitangeboten von der Fahrrad- und Mopedwerkstatt bis hin zu Koch‑, Back- und Nähkursen.

Mit dem Förderverein Jugend- und Sozialarbeit Straberg schuf Margret Steiner wei­tere Treffpunkte wie das StraBistro. Außerdem rief sie zusam­men mit wei­te­ren Vereinsmitgliedern die Stadtranderholung ins Leben, schuf eine Skateboard-​Bahn und brachte den „Eisexpress“ ins Rollen, der heute noch Dormagener Kinder und Jugendliche im Winter ein­mal pro Woche zum Eislaufen nach Neuss bringt. Eine Schuldnerberatung und Hilfe für Jugendliche zum Beispiel bei der Wohnungssuche und bei Behördengängen sind wei­tere Angebote des Fördervereins. Unter der Leitung von Margret Steiner ent­stan­den der Jugendtreff im Alfred Delp-​Haus, ein Mehr-​Generationen-​Spielplatz am Mühlenbusch und ein Outdoor-​Jugendtreff.

Darüber hin­aus enga­gierte sich die Strabergerin als Jugendschöffin. Die Stadt Dormagen belohnte ihren viel­fäl­ti­gen ehren­amt­li­chen Einsatz – unter ande­rem im Stadtrat und im Seniorenbeirat – mit der Goldenen Ehrennadel.

In sei­ner Laudatio betonte Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke: „Margret Steiner ist eine Power-​Frau mit viel Tatendrang und Empathie, mit viel Herzblut und Sachverstand. Das Bundesverdienstkreuz am Bande ist die ver­diente Anerkennung dafür.“ Dabei hob Petrauschke her­vor, dass ihre Familie sie immer in ihrem Engagement mit­ge­tra­gen habe. „Es braucht einen lan­gen Atem, um das Lebenswerk von Margret Steiner zu wür­di­gen“, dankte Petrauschke für den uner­müd­li­chen Einsatz. Das Bundesverdienstkreuz sei „ein Symbol für die Achtung und Anerkennung, die der Geehrten in Dormagen und über die Stadtgrenzen hin­aus ent­ge­gen gebracht“ werde.

Bundesverdienstkreuz am Bande ver­lie­hen: Margaret Steiner (Mitte) mit Hans Sturm (links) und Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke im Kreishaus Neuss. Foto: A. Tinter/​Rhein-​Kreis Neuss
(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*