Grevenbroich: Kellerbrand in Orken – Feuerwehr übt Menschenrettung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich-​Orken – (FW Grevenbroich) Dichter schwar­zer Rauch dringt aus einem Kellerfenster eine Mehrfamilienhauses. Laut Anwohnern wird eine Person noch ver­misst.

Diese Einsatzmeldung erhielt am Samstagmorgen die haupt­amt­li­che Wache der Feuerwehr Grevenbroich. Doch was sich im ers­ten Moment dra­ma­tisch anhört, ist in Wahrheit eine rea­li­täts­nahe geplante Übung.

In dem Mehrfamilienhaus an der Richard-​Wagner Straße 21 in Orken hat die Feuerwehr noch bis nächste Woche Samstag Zeit, ver­schie­dene Einsatzübungen durch­zu­füh­ren. Das Objekt wurde der Feuerwehr vom Bauverein Grevenbroich zur Verfügung gestellt. Danach rücken die Abrissbagger an. Am Samstagmorgen fand der erste der vier ange­setz­ten Übungstage statt.

Zehn Einsatzkräfte der haupt­amt­li­chen Wache trai­nier­ten das Vorgehen bei einem Kellerbrand und im wei­te­ren Verlauf bei einem Wohnungsbrand im ers­ten Obergeschoss. „Das Objekt ist für uns ideal. Wir kön­nen rea­li­täts­nah üben und wenn was kaputt geht, ist das nicht so schlimm”, sagt Paul Faßbender vom Team der Einsatzvorbereitung.

Beim vor­lie­gen­den Kellerbrand am Samstagmorgen konn­ten die vor­ge­hen­den Trupps schon nach kur­zer Zeit einen Ersten Erfolg ver­mel­den. „Person gefun­den”, schallt es durch das Funkgerät. Kurz dar­auf wurde auch das Feuer loka­li­siert und gelöscht. Dargestellt durch Blitzleuchten und Disconebel.

Während die haupt­amt­li­che Wachbesatzung im Haus ver­schie­dene Szenarien durch­spielte, stan­den die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Einheit Stadtmitte für die rea­len Einsätze parat. Diese Einsatzbereitschaft war gleich mehr­mals gefor­dert. Es blieb aller­dings bei Kleineinsätzen. Neben der haupt­amt­li­chen Wache mit ins­ge­samt knapp 50 Mitarbeitern ste­hen rund um die Uhr über 200 ehren­amt­li­che Einsatzkräfte im Stadtgebiet Grevenbroich bereit. „Auch diese üben regel­mä­ßig. Die erste Einheit trai­niert am Montagabend in dem Haus”, sagt Paul Faßbender.

Fotos(2): Feuerwehr

(64 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)