Neuss: Flüchtlingsunterkunft am Südpark Tag der offe­nen Tür

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Nach dem Auszug der Notschlafstelle für Obdachlose wird die städ­ti­sche Gemeinschaftsunterkunft an der Jakob-​Koch-​Straße 1 in Neuss-​Reuschenberg nun wie­der als Flüchtlingswohnheim genutzt.

Allen inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürgern bie­tet das Integrationsamt der Stadt Neuss die Möglichkeit am Samstag, 17. August 2019, zwi­schen 10 und 13 Uhr die Containeranlage zu besich­ti­gen.

Noch im August wer­den ins­ge­samt 28 Flüchtlinge in das Übergangswohnheim auf dem Parkplatz am Neusser Südbad ein­zie­hen. Zu dem Personenkreis zäh­len über­wie­gend Familien mit Kindern und Ehepaare aus Syrien, Afghanistan und dem Iran. Betreut wer­den sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Integrationsamtes der Stadt Neuss. Auch ehren­amt­li­che Unterstützerinnen und Unterstützer haben bereits ihre Hilfsbereitschaft bei der Integration signa­li­siert.

Für wei­tere Informationen und Fragen zu der Einrichtung steht das Amt unter der Rufnummer 02131/​905700 sowie unter der Mailadresse integration@stadt.neuss.de zur Verfügung.

(247 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)