Korschenbroich: Klimaschutzpreis der Stadt: Bewerbungsfrist ver­län­gert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Korschenbroich – Bis zum 3. September 2019 kön­nen sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Initiativen sowie Schulen und Kindergärten um den Klimaschutzpreis der Stadt Korschenbroich bewer­ben.

Es lie­gen bereits einige Vorschläge vor. Einzelne Einrichtungen haben jedoch um Aufschub gebe­ten, weil sie auf­grund der Ferienzeit län­ger brau­chen, um ihre Projekte anspre­chend zu doku­men­tie­ren und zu prä­sen­tie­ren. Dieser Bitte ist die Stadt nach­ge­kom­men und hat die Einsendefrist zum ursprüng­lich 13. August um drei Wochen ver­län­gert.

Ob man ein Insektenhotel baut, erneu­er­bare Energieformen nutzt oder Aktionen zum Klimaschutz plant – die Fachjury freut sich auf viele krea­tive Ideen. Bedingung: Die Projekte dür­fen nicht allein pri­vat­wirt­schaft­li­chen Zwecken die­nen, son­dern müs­sen posi­tive Effekte für das Gemeinwohl haben. Besonders sind Kinder und Jugendliche in Kindergärten, Schulen, Offenen Ganztagseinrichtungen, Freizeitclubs, Sportvereinen, Jugendfeuerwehren etc. ange­spro­chen. Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind für sie zen­trale Themen.

Schriftliche Bewerbungen zum Klimaschutzpreis 2019 sind nun also bis zum 3. September mög­lich. Die vor­ge­stell­ten Ideen müs­sen noch nicht umge­setzt sein – sie dür­fen sich im Planungsprozess oder in der Durchführung befin­den. Es win­ken ins­ge­samt 2.500 Euro, die auf meh­rere Positionen auf­ge­teilt wer­den kön­nen. Das Geld wird von der RWE-​Tochtergesellschaft Innogy zur Verfügung gestellt. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen des Herbstfestes am 22. September 2019.

Zu den Preisträgern des zuletzt 2014 ver­ge­be­nen Klimaschutzpreises gehörte bei­spiels­weise die Kita Pestalozzistraße. Sie star­tete Projekttage unter dem Motto: „Mit allen fünf Sinnen Energie erfah­ren“. Unter ande­rem durf­ten die Kinder beim Aufbau einer Windkraftanlage dabei sein. Auch die Bürgerinitiative „Einfach bes­ser leben“ erhielt einen Preis. Sie stellte sich unter ande­rem mit einem nach­bar­schaft­lich genutz­ten Gemeinschaftsgarten, einem all­ge­mein ver­füg­ba­ren Lastenfahrrad und einer Givebox in ihrer Bewerbungsmappe vor. Ein von kon­ven­tio­nel­ler Energienutzung auf Nachhaltigkeit umge­stell­ter Gartenbaubetrieb wurde 2014 eben­falls aus­ge­zeich­net.

Adresse für alle Bewerbungen 2019:
Stadt Korschenbroich
Abteilung Umwelt und Energie
Don-​Bosco-​Straße 6
41352 Korschenbroich
oder per E‑Mail umwelt@korschenbroich.de.
Fragen beant­wor­tet Herr Walter Hintzen unter Telefon 02161/613–231.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)