Dormagen: Schulische oder häus­li­che Probleme? – Vier Einrichtungen bie­ten Hilfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Es ist oft­mals nicht leicht für junge Menschen zu ent­schei­den, wel­cher der rich­tige beruf­li­che Weg für sie ist. Dazu kom­men mit­un­ter Probleme im Schulalltag. 

Um genau diese Jugendlichen küm­mern sich vier Institutionen in Dormagen, die im Rahmen des Projekts von der Stadt koor­di­niert wer­den: das Bildungszentrum Niederrhein (BZNR), der Internationale Bund (IB), das Jugendzentrum „Die Rübe“ der Diakonie Rhein-​Kreis Neuss und der Jugendmigrationsdienst Rhein-​Kreis Neuss (JMD). Und zwar schnell, unkom­pli­ziert und unbürokratisch.

Wir wol­len den jun­gen Leuten die Möglichkeit geben, sich in einer unge­zwun­ge­nen Atmosphäre an uns zu wen­den und von ihren Problemen zu erzäh­len“, sagt Cosima Nauroth, Koordinatiorin der Jugendberufshilfe bei der Stadt Dormagen. „Sei es wegen Mobbing in der Schule, Probleme mit dem Elternhaus oder dass sie Unterstützung bei der Berufsorientierung benö­ti­gen“, erläu­tert Nauroth. „Die Ansprechpartnerinnen über­le­gen gemein­sam mit dem Hilfesuchenden, wie sie ihn unter­stüt­zen kön­nen. Sie beglei­ten die jun­gen Menschen zu Gesprächen, hel­fen bei Bewerbungsschreiben oder hören ein­fach zu.“

Ziel ist es, den jun­gen Menschen zu hel­fen, sie zu unter­stüt­zen und sicher wie­der zurück in sta­bile Schul- oder Berufsverhältnisse zu brin­gen. Im Rahmen des bun­des­wei­ten Projekts „Jugend stär­ken im Quartier“ sind bis­her 379 junge Menschen betreut und beglei­tet wor­den. Das Projekt wird seit 2015 vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales geför­dert und wurde in die­sem Jahr bis Mitte 2022 ver­län­gert. Während der zwei­ten Förderphase von drei­ein­halb Jahren rech­net Nauroth damit, dass min­des­tens 300 Jugendliche das Angebote in Anspruch nehmen.

Die vier Anlaufstellen rich­ten sich an junge Menschen zwi­schen zwölf und 26 Jahren. Alle Einrichtungen haben zwar unter­schied­li­che Schwerpunkte, „aber hier wird nie­mand weg­ge­schickt“, betont Nauroth. Der IB rich­tet sich vor allem an Jugendliche zwi­schen zwölf und 16 Jahren, die schu­li­sche Probleme haben, der BZNR ist ähn­lich auf­ge­stellt und deckt die Altersspanne von 16 bis 26 Jahren ab, bei denen ein Schulabbruch droht oder eine beruf­li­che Qualifikation gefähr­det ist. Die „Rübe“ küm­mert sich vor allem um Jugendliche, die dro­hen straf­fäl­lig zu wer­den oder es schon gewor­den sind. Der JMD rich­tet sich vor­nehm­lich an junge Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund.

Egal wel­che Art von Problem der Betroffene hat, die Sozialarbeiterinnen reagie­ren jeweils ganz fle­xi­bel. „Zudem gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit zwi­schen den Jugendeinrichtungen, den Schulen und der Stadt“, sagt Nauroth. „Dies kann beson­ders hilf­reich sein, wenn ein jun­ger Mensch nicht aktiv um Hilfe bit­tet. So kön­nen die Jugendlichen von ver­trau­ten Personen ange­spro­chen und mög­li­cher­weise ver­mit­telt werden.“

In man­chen Fällen rei­chen auch schon Mikroprojekte, um den jun­gen Menschen wie­der etwas mehr Halt zu geben. „Positive Erlebnisse wie etwa das Sprayerprojekt „Buntpause“ von der „Rübe“ oder das Sportprojekt vom JMD sind sehr wich­tig für die Jugendlichen“, erläu­tert Nauroth. „Es geht nicht immer vor­ran­gig darum, über Probleme zu spre­chen, son­dern erst ein­mal eine Vertrauensbasis auf­zu­bauen. Danach kön­nen gemein­sam die Hindernisse besei­tigt werden.“

Ansprechpartner und Öffnungszeiten:
 
BZNR Dormagen
Knechtstedener Straße 19, 41540 Dormagen
Ansprechpartnerin: Selina Erdmann, Telefon: 02133 9749790
Öffnungszeiten: mon­tags bis don­ners­tags von 9 bis 15 Uhr, frei­tags von 9 bis 12 Uhr
 
Internationaler Bund – IB West gGmbH
Bismarckstraße 54a, 41542 Dormagen
Ansprechpartnerin: Maria Gerber, mobil: 01573 2271478, Telefon: 02133 9777512 oder per E‑Mail an maria.gerber@ib.de
Öffnungszeiten: nach Absprache
 
Die Rübe
Am Rübenweg 16, 41540 Dormagen
Ansprechpartnerin: Laura Rehmet, mobil: 0163 5918782 (11.30 bis 20 Uhr)
Öffnungszeiten: mon­tags bis mitt­wochs sowie frei­tags von 15 bis 20 Uhr, don­ners­tags geschlos­sen (der­zeit Sommerferien, ab 26. August wie­der geöffnet)
 
Jugendmigrationsdienst Rhein-​Kreis Neuss
Kölner Straße 36b, 41539 Dormagen
Ansprechpartnerin: Oksana Blattner, mobil: 0178 1025683, Telefon: 02133 477802 oder per E‑Mail an oksana.blattner@kja.de
Öffnungszeiten: diens­tags von 10 bis 12 und von 15.30 bis 18.30 Uhr sowie nach Absprache

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)