Dormagen: Schulische oder häus­li­che Probleme? – Vier Einrichtungen bie­ten Hilfe

Dormagen – Es ist oft­mals nicht leicht für junge Menschen zu ent­schei­den, wel­cher der rich­tige beruf­li­che Weg für sie ist. Dazu kom­men mit­un­ter Probleme im Schulalltag.

Um genau diese Jugendlichen küm­mern sich vier Institutionen in Dormagen, die im Rahmen des Projekts von der Stadt koor­di­niert wer­den: das Bildungszentrum Niederrhein (BZNR), der Internationale Bund (IB), das Jugendzentrum „Die Rübe“ der Diakonie Rhein-​Kreis Neuss und der Jugendmigrationsdienst Rhein-​Kreis Neuss (JMD). Und zwar schnell, unkom­pli­ziert und unbü­ro­kra­tisch.

Wir wol­len den jun­gen Leuten die Möglichkeit geben, sich in einer unge­zwun­ge­nen Atmosphäre an uns zu wen­den und von ihren Problemen zu erzäh­len“, sagt Cosima Nauroth, Koordinatiorin der Jugendberufshilfe bei der Stadt Dormagen. „Sei es wegen Mobbing in der Schule, Probleme mit dem Elternhaus oder dass sie Unterstützung bei der Berufsorientierung benö­ti­gen“, erläu­tert Nauroth. „Die Ansprechpartnerinnen über­le­gen gemein­sam mit dem Hilfesuchenden, wie sie ihn unter­stüt­zen kön­nen. Sie beglei­ten die jun­gen Menschen zu Gesprächen, hel­fen bei Bewerbungsschreiben oder hören ein­fach zu.“

Ziel ist es, den jun­gen Menschen zu hel­fen, sie zu unter­stüt­zen und sicher wie­der zurück in sta­bile Schul- oder Berufsverhältnisse zu brin­gen. Im Rahmen des bun­des­wei­ten Projekts „Jugend stär­ken im Quartier“ sind bis­her 379 junge Menschen betreut und beglei­tet wor­den. Das Projekt wird seit 2015 vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales geför­dert und wurde in die­sem Jahr bis Mitte 2022 ver­län­gert. Während der zwei­ten Förderphase von drei­ein­halb Jahren rech­net Nauroth damit, dass min­des­tens 300 Jugendliche das Angebote in Anspruch neh­men.

Die vier Anlaufstellen rich­ten sich an junge Menschen zwi­schen zwölf und 26 Jahren. Alle Einrichtungen haben zwar unter­schied­li­che Schwerpunkte, „aber hier wird nie­mand weg­ge­schickt“, betont Nauroth. Der IB rich­tet sich vor allem an Jugendliche zwi­schen zwölf und 16 Jahren, die schu­li­sche Probleme haben, der BZNR ist ähn­lich auf­ge­stellt und deckt die Altersspanne von 16 bis 26 Jahren ab, bei denen ein Schulabbruch droht oder eine beruf­li­che Qualifikation gefähr­det ist. Die „Rübe“ küm­mert sich vor allem um Jugendliche, die dro­hen straf­fäl­lig zu wer­den oder es schon gewor­den sind. Der JMD rich­tet sich vor­nehm­lich an junge Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund.

Egal wel­che Art von Problem der Betroffene hat, die Sozialarbeiterinnen reagie­ren jeweils ganz fle­xi­bel. „Zudem gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit zwi­schen den Jugendeinrichtungen, den Schulen und der Stadt“, sagt Nauroth. „Dies kann beson­ders hilf­reich sein, wenn ein jun­ger Mensch nicht aktiv um Hilfe bit­tet. So kön­nen die Jugendlichen von ver­trau­ten Personen ange­spro­chen und mög­li­cher­weise ver­mit­telt wer­den.“

In man­chen Fällen rei­chen auch schon Mikroprojekte, um den jun­gen Menschen wie­der etwas mehr Halt zu geben. „Positive Erlebnisse wie etwa das Sprayerprojekt „Buntpause“ von der „Rübe“ oder das Sportprojekt vom JMD sind sehr wich­tig für die Jugendlichen“, erläu­tert Nauroth. „Es geht nicht immer vor­ran­gig darum, über Probleme zu spre­chen, son­dern erst ein­mal eine Vertrauensbasis auf­zu­bauen. Danach kön­nen gemein­sam die Hindernisse besei­tigt wer­den.“

Ansprechpartner und Öffnungszeiten:
 
BZNR Dormagen
Knechtstedener Straße 19, 41540 Dormagen
Ansprechpartnerin: Selina Erdmann, Telefon: 02133 9749790
Öffnungszeiten: mon­tags bis don­ners­tags von 9 bis 15 Uhr, frei­tags von 9 bis 12 Uhr
 
Internationaler Bund – IB West gGmbH
Bismarckstraße 54a, 41542 Dormagen
Ansprechpartnerin: Maria Gerber, mobil: 01573 2271478, Telefon: 02133 9777512 oder per E‑Mail an maria.gerber@ib.de
Öffnungszeiten: nach Absprache
 
Die Rübe
Am Rübenweg 16, 41540 Dormagen
Ansprechpartnerin: Laura Rehmet, mobil: 0163 5918782 (11.30 bis 20 Uhr)
Öffnungszeiten: mon­tags bis mitt­wochs sowie frei­tags von 15 bis 20 Uhr, don­ners­tags geschlos­sen (der­zeit Sommerferien, ab 26. August wie­der geöff­net)
 
Jugendmigrationsdienst Rhein-​Kreis Neuss
Kölner Straße 36b, 41539 Dormagen
Ansprechpartnerin: Oksana Blattner, mobil: 0178 1025683, Telefon: 02133 477802 oder per E‑Mail an oksana.blattner@kja.de
Öffnungszeiten: diens­tags von 10 bis 12 und von 15.30 bis 18.30 Uhr sowie nach Absprache

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE