Rommerskirchen: Rettungswache Butzheim fei­ert Geburtstag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rommerskirchen – Vor einem Jahr, am 6. August 2018, star­tete der Betrieb in der Rettungswache des Rhein-​Kreises Neuss in Rommerskirchen. Zufrieden zieht Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke Bilanz zum ein­jäh­ri­gen Geburtstag:

Durch die neue Wache haben wir die Hilfsfrist inner­halb der Gemeinde Rommerskirchen erheb­lich ver­kür­zen kön­nen. Die Helfer sind jetzt bei 95 Prozent der Einsätze in weni­ger als fünf Minuten vor Ort.“

Im ers­ten Jahr sind die Rettungskräfte 1.367 Mal aus­ge­rückt. Dabei reichte die Bandbreite der Einsätze von Notarzteinsätzen in den bei­den Seniorenheimen, dem Caritashaus St. Elisabeth und dem Senioren-​Park carpe diem, über Brände bis hin zu Hilfe bei Unfällen teil­weise auch mit zusätz­li­chem Hubschraubereinsatz. Die 12 Mitarbeiter der Rettungswache Rommerskirchen sind vor allem bei Einsätzen in ihrer Gemeinde gefragt, wer­den von der Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss aber auch nach Dormagen – unter ande­rem nach Gohr und Delhoven – und gele­gent­lich nach Grevenbroich geschickt.

Positiv beur­teilt Marc Dietrich, Geschäftsführer des DRK-​Kreisverbands Grevenbroich, die Zusammenarbeit mit dem Rhein-​Kreis Neuss: „Sowohl bei der Ausstattung als auch bei den Abläufen wer­den wir sehr gut vom Kreis unter­stützt.“ Der Rhein-​Kreis Neuss inves­tiert jähr­lich 500.000 Euro in den Betrieb der Wache, für den das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Grevenbroich, zustän­dig ist. Das Gebäude wurde von der Gemeinde Rommerskirchen über die gemein­de­ei­gene Entwicklungsgesellschaft gebaut und wird durch den Kreis für den Betrieb der Rettungswache ange­mie­tet.
Rettungswachen-​Leiter Marcel Offermann und sein Team füh­len sich vor­bild­lich in der Nachbarschaft auf­ge­nom­men.

Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zur Dorfgemeinschaft und auch zur Feuerwehr, die direkt neben ihren Standort hat“, freut sich Offermann. Zum ein­jäh­ri­gen Geburtstag ver­öf­fent­lich­ten sie auf ihrer Facebook-​Seite das Foto einer selbst gemach­ten Jubiläumstorte, die Nachbarn vor­bei gebracht hat­ten. Einen vira­len Hit lan­dete die Wache an der B 477 mit dem Video „Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte“ mit ihren Mitarbeitern als Mitwirkenden: Mehr als 9.500 „Gefällt mir“-Angaben gab es dafür auf Facebook.

Offermann ver­rät, dass das mediale Interesse nicht abebbt: „Voraussichtlich im September wirkt unsere Wache bei einem neuen RTL-​Format unter dem Arbeitstitel ´Mein Leben auf Achse´ mit, in dem Frauen in Männerberufen por­trä­tiert wer­den. Dabei steht auch eine unse­rer Mitarbeiterinnen vor der Kamera.“

Seit Januar ist die Rettungswache Rommerskirchen auch Lehrrettungswache. Seitdem wer­den die 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Schichtdienst an 365 Tagen 24 Stunden arbei­ten, von zwei Auszubildenden ver­stärkt. DRK-​Geschäftsführer Marc Dietrich betont, dass das Rote Kreuz einen Schwerpunkt auf die Ausbildung des Nachwuchses legt: Der Kreisverband Grevenbroich bil­det zur­zeit an den drei Standorten ins­ge­samt sechs junge Leute zum Notfallsanitäter aus. Darüber hin­aus plant das DRK, in Zukunft noch mehr Erste-​Hilfe-​Kurse als bis­her in Rommerskirchen anzu­bie­ten. „Damit wol­len wir so viele Ersthelfer wie mög­lich für den Notfall fit machen“, sagt Dietrich.

Die Rommerskirchener Wache ist Lehrrettungswache (von links): Lars Lindemann, Wachleiter Marcel Offermann, DRK-​Geschäftsführer Marc Dietrich, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Azubi Peter Antheck und Marc Zellerhoff, ärzt­li­cher Leiter des Rettungsdienstes. Archivfoto: M. Reuter/​Rhein-​Kreis Neuss
(213 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)