Grevenbroich: Vandalismusvorfälle im Schlossstadion – Zaunanlage wurde errichtet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Nach zahl­rei­chen Vandalismusvorfällen im Schlossstadion hat Bürgermeister Klaus Krützen ent­schie­den, den Bereich ein­zäu­nen zu lassen. 

Neben Verunreinigungen und Sachbeschädigungen war es auch zu mas­si­ven Vorfällen gekom­men. So wur­den im Mai 2018 auf dem Spielfeld Nägel aus­ge­bracht, die müh­sam ein­ge­sam­melt wer­den muss­ten. Die nun errich­tete Zaunanlage hat eine Länge von rund 140 Meter und eine Höhe von 2 Metern. Sechs Toranlagen ermög­li­chen den Zugang.

Die Kosten lie­gen bei etwa 28.000 Euro. Die Maßnahme ist bedau­er­lich, aber not­wen­dig, die Vorfälle zu unter­bin­den, die der Verwaltung und auch dem Verein viel Arbeit und Ärger gemacht haben. „Das Geld könnte man an ande­rer Stelle auch gut gebrau­chen“, meint Bürgermeister Klaus Krützen.

Es ist ärger­lich, wenn die kri­mi­nelle Energie und die Zerstörungswut man­cher Menschen keine andere Wahl mehr las­sen, als zu sol­chen Mitteln zu grei­fen.“ In den letz­ten Monaten hat der OSD den Bereich bereits regel­mä­ßig bestreift.

(97 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)