Neusser Ring der poli­ti­schen Jugend setzt sich erste Ziele für die Kommunalwahl

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – „Bereits zu der Europawahl haben wir, die Junge Union, Jungen Liberalen, Jungen Sozialisten und die Grüne Jugend (Kreisebene) zur Wahl auf­ge­ru­fen, um beson­ders die jun­gen Erstwähler zu ermu­ti­gen von ihrem wich­tigs­ten und höchs­ten Recht in einer Demokratie – dem Wahlrecht – Gebrauch zu machen.” äußerte sich Maxim Chalotra von den Jungen Liberalen.

Weiter führte er aus: „Da es uns als kom­mu­na­len Organisationen beson­ders wich­tig ist das Demokratieverständnis der Neusser Jugend zu stär­ken und zum Wählen zu moti­vie­ren, wol­len wir für die Kommunalwahl 2020 eine beson­ders Hohe Wahlbeteiligung der Jugend errei­chen. Um die­ses Ziel zu errei­chen haben sich ges­tern die Junge Union, Junge Liberale und die sich in der Gründung befin­den­den Grüne Jugend sowie die Jungen Sozialisten in der FDP Geschäftsstelle getrof­fen.

Bei dem ers­ten Treffen ging es darum, erste Ideen zu sam­meln und Aufgaben zu ver­tei­len. Natürlich diente das Treffen auch als Grundsteinlegung zum stän­di­gen Austausch der Neusser jugend­po­lit­schen Organisationen, wel­chen wir momen­tan zu schät­zen ler­nen. Nach knapp einer Stunde reger Diskussion haben wir uns dar­auf ver­stän­digt, dass wir ver­su­chen an Neusser Gymnasien gemein­sam Diskussionsrunden zu ver­an­stal­ten, um den Schülern Fragen zu beant­wor­ten, poli­tisch zu pola­ri­sie­ren und die Interesse an der Kommunalpolitik zu wecken.

Das finale Format wol­len wir noch genauer mit den jewei­li­gen Schulen abklä­ren, wel­che wir nach den Sommerferien anschrei­ben wer­den.”

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)