Kaarst: Stadtverwaltung mit mehr als 550 Mitarbeitern – Menschen machen Stadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst – Die Stadtverwaltung ist mit ihren mehr als 550 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Kaarst.

Fachkräfte aus ganz verschiedenen Berufen können sich auf spannende Betätigungsfelder, ein integratives und tolerantes Klima, sehr gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie verlassen.

Sieben von Ihnen haben sich jetzt in ihrem beruflichen Alltag fotografieren lassen und werben damit auch um neue Kollegen. Die entstandenen Fotos enthalten eine Verlinkung zu aktuellen Stellenangeboten der Stadtverwaltung (QR-Code).

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus: „Wir möchten im wahrsten Wortsinn der Verwaltung ein Gesicht geben. Denn unsere Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource, die wir haben. Daher liegen mir sowohl die Mitarbeitergewinnung, als auch die Bindung des vorhandenen Personals besonders am Herzen. Nur dadurch wird es uns gelingen, den Kaarster Bürgern auch künftig den bestmöglichen Service zu bieten.“

Auf den Fotos sind Mitarbeiter der Stadt zusehen, die vor allem hinter den Kulissen arbeiten. „Ganz viele Menschen leisten bei uns tolle Arbeit, stehen dabei aber nicht immer im Rampenlicht. Die nun porträtierten Mitarbeiter stehen stellvertretend für viele Leistungsträger.“ Fotos(7): Stadt

 

Brenda Becker, 38 Vorarbeiterin Baubetriebshof - Sie ist die einzige Frau im Außendienst des Bauhofs und vor allem bei der Pflege der städtischen Grünanlagen im Einsatz. Die gelernte Wasserbauerin liebt die Arbeit in der Natur, mit schwerem Gerät und hat gelernt, sich zwischen ihren „Jungs“ zu behaupten. „Das Team funktioniert super, die Arbeit macht eigentlich immer Freude. Nur die Entfernung von wildem Müll ist ätzend und wird – leider – immer mehr.“

Jens Beeck, 52 Abteilungsleiter Stadtplanung - Der studierte Stadtplaner hat sich ganz bewusst für eine kleine Verwaltung entschieden und ist 2012 von der Stadt Duisburg nach Kaarst gewechselt. „Hier sind die Entscheidungswege kürzer, die Teams kleiner und damit meine Gestaltungsmöglichkeit größer“, sagt Beeck. Er arbeitet derzeit vor allem an der Entwicklung der Gewerbegebiete und der Umsetzung des IEHK: „Das sind spannende Projekte, die Kaarst nachhaltig verändern werden.“

Antonio Pereira, 54 Servicekraft - Ohne „Toni“ geht im Rathaus nicht viel: Er kümmert sich als Hausmeister um das Gebäude, um die Druckerei, die Botendienste und das Dienstauto der Bürgermeisterin. Natürlich nicht alleine: „Wir haben eine richtig gute Truppe beisammen“, sagt Pereira, der seit 1987 für die Stadt arbeitet.

Thomas Dreuw, 44 Schwimmmeister - Was er sagt, ist im Büttgener Hallenbad Gesetz. Als Schwimmmeister ist Thomas Dreuw seit fast 19 Jahren nicht nur für die Kaarster Badegäste im Wasser verantwortlich. Auch die anspruchsvolle Technik hinter den Kulissen wird von ihm betreut: „Ich habe bei der Stadt meinen Traumjob gefunden. Jeder Tag ist ein bisschen anders und lange Hosen stehen mir gar nicht.“

Jana Siebert, 21 Sachbearbeiterin Liegenschaften - Mit gerade einmal 17 Jahren entschied sich Jana Siebert für eine duale Ausbildung bei der Stadt Kaarst. Vier Jahre später ist die heute 21-Jährige studierte Stadtinspektorin und mit ihrem Schritt in die Verwaltung hochzufrieden. In der Abteilung Liegenschaften bereitet Jana Siebert die städtischen Grundstücksverkäufe vor und kümmert sich um die erfolgreiche Abwicklung: „Wohin mich die Reise einmal führt, weiß ich noch nicht. Aber ich habe eine super Basis gelegt und die Arbeit macht Spaß.

Kai vorn Hüls, 33 Erzieher im Familienzentrum Geranienweg - Der 33-Jährige ist einer von zwei Erziehern im Familienzentrum am Geranienweg und seit 2013 bei der Stadt. „Jeder Tag ist anders. Und ein ehrlicheres Feedback auf das eigene Tun kann man gar nicht bekommen, als von meinen Kindern.“ Mittlerweile ist Kai vorn Hüls nicht nur im Job als Erzieher gefordert: Als frisch gebackener Papa befindet er sich derzeit in Elternzeit.

(90 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)