IG BAU: 2.820 Beschäftigten im Rhein-​Kreis Neuss dro­hen mas­sive Einbußen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Weniger Urlaubstage, gestri­chene Zuschläge, Arbeit auf Abruf: Einem Großteil der 2.820 Reinigungskräfte im Rhein-​Kreis Neuss dro­hen ab sofort mas­sive Einbußen. 

Das berich­tet die Gebäudereiniger-​Gewerkschaft IG BAU – und ruft die Beschäftigten dazu auf, die Einschnitte nicht hin­zu­neh­men. „Aktuell legen viele Chefs ihren Mitarbeitern neue Arbeitsverträge zu deut­lich schlech­te­ren Konditionen vor. Die sollte kei­ner unter­schrei­ben“, warnt Doris Jetten von der IG BAU Düsseldorf.

Sollten die Arbeitgeber bei die­ser Praxis blei­ben und die anste­hen­den Tarifverhandlungen blo­ckie­ren, dürfte die Reinigungsbranche einen „hei­ßen Sommer“ erle­ben. „Auch im Rhein-​Kreis Neuss könn­ten dann Schulen, Büros und Krankenhäuser schmut­zig blei­ben“, so Jetten. Die Friedenspflicht zwi­schen IG BAU und Arbeitgebern lief Ende Juli aus.

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-​Handwerks hat den Rahmentarifvertrag für die Branche zum 31. Juli gekün­digt. Bevor Gewerkschaft und Arbeitgeber am 15. August über einen neuen Vertrag ver­han­deln, sol­len nach Beobachtung der IG BAU in der Zwischenzeit die Standards gedrückt wer­den. „Statt bis­her 28 oder 30 Tagen Urlaub sol­len Beschäftigte jetzt das gesetz­li­che Minimum von 20 Tagen hin­neh­men. Zuschläge für Überstunden oder beson­dere Aufgaben wie etwa die OP-​Reinigung wer­den in den neuen Arbeitsverträgen ein­ge­kürzt oder ganz gestri­chen“, berich­tet Jetten. Besonders bri­sant: Geht es nach dem Willen eini­ger Firmen, dann sol­len Beschäftigte, die bis­lang feste Arbeitszeiten hat­ten, künf­tig auf Abruf arbeiten.

Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die ohne­hin jeden Euro zwei­mal umdre­hen müs­sen“, kri­ti­siert die IG BAU. Gerade Frauen seien von den Kürzungen betrof­fen. Eine Reinigungskraft, die Vollzeit rund 1.300 Euro netto ver­diene, habe schon jetzt große Schwierigkeiten, eine bezahl­bare Wohnung zu fin­den. „Hinzu kommt: Ein Großteil der Beschäftigten hat nur einen Teilzeit- oder Minijob. Da wird es am Monatsende rich­tig eng.“

Die IG BAU Düsseldorf ruft jetzt die Reinigungsfirmen in der Region auf, sich in ihrem Arbeitgeberverband für die Rückkehr zu den tarif­li­chen Standards ein­zu­set­zen. Davon pro­fi­tiere am Ende die Branche selbst: Denn bleibe es bei der aktu­el­len Praxis, dann dürf­ten sich nach Einschätzung der IG BAU viele Beschäftigte nun für einen Arbeitgeber ent­schei­den, der sich an die bis­he­ri­gen, attrak­ti­ve­ren Bedingungen halte. Das wie­derum werde auch den Wettbewerb zwi­schen „sau­ber arbei­ten­den“ Firmen und „Schmutzkonkurrenten“ verschärfen.

Aber auch die öffent­li­che Hand ist gefor­dert: Städte und Kommunen kön­nen die Regeln fest­le­gen, nach denen Schulen, Rathäuser und Ämter gerei­nigt wer­den. Klar ist: Zu sau­be­ren Gebäuden gehö­ren auch sau­bere Arbeitsbedingungen“, so Jetten. Sollte die schon seit April ver­gan­ge­nen Jahres andau­ernde Tarifrunde am 15. August erneut kei­nen Durchbruch brin­gen, müs­sen Firmen und Kunden mit Arbeitsniederlegungen auch im Rhein-​Kreis Neuss rechnen.

(122 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)