Rhein-​Kreis Neuss: Führerschein bean­tra­gen: Self-​Service-​Terminals seit über einem Jahr erfolg­reich im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Neuss, Grevenbroich – Wer sich einen neuen Führerschein aus­stel­len las­sen will, kann sich seit über einem Jahr ein bio­me­tri­sches Passfoto direkt in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich machen lassen. 

Die Self-​Service-​Terminals des Rhein-​Kreises Neuss in den bei­den Straßenverkehrsämtern sind gefragt. Insgesamt 730 Fotos wur­den bereits digi­tal auf­ge­nom­men und wei­ter­ver­ar­bei­tet. „Das ist für uns ein sehr gutes System und eine Arbeitserleichterung“, zieht Barbara Edelhagen, Leiterin der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamtes, Bilanz.

Die Fotos sind bio­me­trisch und wer­den digi­tal von dem zustän­di­gen Sachbearbeiter zur Bestellung des Führerscheins an die Bundesdruckerei wei­ter gelei­tet. Einen Ausdruck gibt es nicht mehr.

Die Kreisdezernenten Tillmann Lonnes und Harald Vieten beto­nen, dass die Terminals höchste Sicherheitsstandards erfül­len und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zer­ti­fi­ziert sind. Nach dem Abruf der Daten durch die Kreismitarbeiter und der digi­ta­len Übermittlung an die Bundesdruckerei wer­den diese nach 24 Stunden gelöscht. „Möglich wäre es auch, in Zukunft die Terminals in ande­ren Bereichen unse­rer Verwaltung ein­zu­set­zen“, berich­tet Harald Vieten.

Die Automaten sind auch für Rollstuhlfahrer zugäng­lich und bie­ten dem Nutzer meh­rere Sprachen an. Der Kunde zahlt für das digi­tale Foto eine Schutzgebühr in Höhe von vier Euro. 

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)