Kaarst: Bürgermeisterin bit­tet um Unterstützung – Straßenbäume brau­chen Wasser

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Nicht nur unser Maskottchen Kaarlchen freut sich über Wasser. Die anhal­tend hohen Temperaturen sind vor allem für das Grün in der Stadt eine erheb­li­che Belastung. 

Jüngere Bäume und Sträucher sind beson­ders bedroht, weil ihre Wurzeln noch nicht tief genug rei­chen. Die Mitarbeiter des Bauhofs sind der­zeit mit allen ver­füg­ba­ren Mitteln unter­wegs, um das Stadtgrün zu wäs­sern. Zudem wurde ein exter­nes Unternehmen beauf­tragt, um die Jungbäume vor dem Austrocken zu retten.

Dies reicht aller­dings nicht aus, um alle Pflanzen in der Stadt mit Wasser zu ver­sor­gen. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus bit­tet des­halb die Kaarster Bürger um Hilfe: „Ganz viele Kaarster sind bereits mit Eimern, Gießkannen und Schläuchen unter­wegs, um in Ihrer Nachbarschaft das Stadtgrün zu wäs­sern. Dafür möchte ich mich im Namen der Stadt ganz herz­lich bedan­ken. Allen ande­ren Kaarstern rufe ich zu: Helfen auch Sie mit, das Grün in unse­rer Stadt vor der Hitze zu retten.”

Kaarlchen. Foto: Stadt
(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)