Dormagen: Anhaltende Hitze und Trockenheit – Stadt, Feuerwehr und evd wäs­sern Bäume, jeder kann mithelfen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Anhaltende Hitze und Trockenheit machen vor allem den Bäumen zu schaf­fen. Stadtweit gibt es rund 7.000 Straßenbäume, wei­tere 15.000 Bäume ste­hen auf städ­ti­schen Grünflächen – und sie alle sind durstig. 

Die gegen Trockenheit beson­ders emp­find­li­chen Jungbäume wer­den täg­lich von den Technischen Betrieben Dormagen (TBD) und den beauf­trag­ten Pflegefirmen gewäs­sert. Hierfür wer­den auch erst­mals 200 spe­zi­elle Baumbewässerungssäcke mit 70 Litern Fassungsvermögen ein­ge­setzt, die das Wasser lang­sam an die Baumscheiben abgeben.

Jeder Liter Wasser hilft“, sagt der Erste Beigeordnete Robert Krumbein. Weil es schlicht nicht mög­lich sei, alle Bäume im Stadtgebiet täg­lich zu wäs­sern, kön­nen die Bürgerinnen und Bürger mit­hel­fen und die Bäume vor der eige­nen Haustür mit wöchent­lich etwa sechs Eimern Wasser ver­sor­gen. „Zudem wird auch die Freiwillige Feuerwehr kurz­fris­tig bei der Wässerung unter­stüt­zen“, sagt Feuerwehr-​Dezernent Krumbein weiter.

Auch die Energieversorgung Dormagen (evd) enga­giert sich wie im ver­gan­ge­nen Jahr. Ebenso wie die TBD spen­det auch die evd 500 Kubikmeter Trinkwasser für die Bewässerung von öffent­li­chen Bäumen. „Nach der lan­gen Hitzeperiode und Trockenheit könn­ten die Bäume sonst nicht lange über­le­ben. Daher stel­len wir gerne unser Trinkwasser bereit“, sagt Klemens Diekmann, evd-​Geschäftsführer. Engpässe in der Trinkwasserversorgung sind nicht zu befürch­ten „Wir ver­fü­gen über genü­gend Trinkwasserreserven.

Die Bewässerungsaktion hat keine nega­ti­ven Folgen für die Versorgung von Dormagen mit Trinkwasser“, so Diekmann wei­ter. Falls die gespen­dete Menge an Trinkwasser nicht aus­reicht, legen TBD und evd noch ein­mal nach. „Auch im ver­gan­ge­nen Jahr haben wir die Menge noch­mals auf­ge­stockt, um mög­lichst viel Fläche zu bewäs­sern“, sagt Diekmann.

Die Trockenheit führt bei vie­len Bäumen zu Stressreaktionen. „Es kommt zu ver­früh­tem Abwurf der Blätter. Die Bäume schüt­zen sich dadurch, weil die Nährstoffe so im Stamm blei­ben“, erklärt Martin Trott von den TBD. „Sind die Bäume nicht völ­lig aus­ge­trock­net, erho­len sie sich bei einer anschlie­ßen­den feuch­te­ren Wetterlage lang­sam wie­der“, sagt Trott weiter.

Auch die Tiere lei­den zum Teil sehr unter der Hitze. Wer ihnen hel­fen möchte, kann kleine Wasserschalen für etwa Igel, Kaninchen, Eichhörnchen und Vögel aufstellen.

Zudem sind die Böden mitt­ler­weile so tro­cken, dass schon eine Glasscherbe oder eine weg­ge­wor­fene Zigarette ein Feuer aus­lö­sen kann. Es besteht also ins­be­son­dere in der Natur erhöhte Brandgefahr. Daher bit­tet die Stadt Dormagen die Menschen um beson­dere Achtsamkeit.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)