Rhein: Wasserschutzpolizei warnt vor Abkühlung im Rhein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Duisburg (ots) Die Wasserschutzpolizei warnt: Das Baden im Rhein ist lebens­ge­fähr­lich! Seit ges­tern Abend (25. Juli) wer­den zwei Männer nach dem Baden im Rhein in Düsseldorf (Rheinkilometer 743) und in Dormagen-​Zons (Rheinkilometer 717) ver­misst.

Im Düsseldorfer Fall ent­stand durch ein vor­bei­fah­ren­des Schiff ein Sog, der drei baden­den Männer in die Rheinmitte zog. Zwei von ihnen konn­ten sich sel­ber an Land ret­ten. Der dritte, ein 18-​Jähriger aus Wuppertal, wird ver­misst.

In Dormagen-​Zons haben, genau wie in Düsseldorf, Rettungskräfte mit Hubschraubern und mit Booten der Feuerwehr und der DLRG nach einem 22-​Jährigen gesucht. Laut Zeugenaussagen geriet er im Bereich einer Buhne unters Wasser und tauchte nicht wie­der auf.

Die Strömungen im Rhein sind unbe­re­chen­bar und meis­tens für Laien nicht zu erken­nen. Auch der Sog, der durch vor­bei­fah­rende Schiffe ent­steht, wird unter­schätzt. Dieser kann einem auch in Ufernähe die Füße vom Boden rei­ßen und selbst geübte Schwimmer unter Wasser zie­hen. Auch wenn es gerade bei der momen­ta­nen Hitze ver­lo­ckend ist, sich im Rhein abzu­küh­len – suchen Sie sich lie­ber sichere und bewachte Gewässer zum Schwimmen aus.

(233 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.