Rhein: Wasserschutzpolizei warnt vor Abkühlung im Rhein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Duisburg (ots) Die Wasserschutzpolizei warnt: Das Baden im Rhein ist lebens­ge­fähr­lich! Seit ges­tern Abend (25. Juli) wer­den zwei Männer nach dem Baden im Rhein in Düsseldorf (Rheinkilometer 743) und in Dormagen-​Zons (Rheinkilometer 717) vermisst.

Im Düsseldorfer Fall ent­stand durch ein vor­bei­fah­ren­des Schiff ein Sog, der drei baden­den Männer in die Rheinmitte zog. Zwei von ihnen konn­ten sich sel­ber an Land ret­ten. Der dritte, ein 18-​Jähriger aus Wuppertal, wird vermisst.

In Dormagen-​Zons haben, genau wie in Düsseldorf, Rettungskräfte mit Hubschraubern und mit Booten der Feuerwehr und der DLRG nach einem 22-​Jährigen gesucht. Laut Zeugenaussagen geriet er im Bereich einer Buhne unters Wasser und tauchte nicht wie­der auf.

Die Strömungen im Rhein sind unbe­re­chen­bar und meis­tens für Laien nicht zu erken­nen. Auch der Sog, der durch vor­bei­fah­rende Schiffe ent­steht, wird unter­schätzt. Dieser kann einem auch in Ufernähe die Füße vom Boden rei­ßen und selbst geübte Schwimmer unter Wasser zie­hen. Auch wenn es gerade bei der momen­ta­nen Hitze ver­lo­ckend ist, sich im Rhein abzu­küh­len – suchen Sie sich lie­ber sichere und bewachte Gewässer zum Schwimmen aus.

(235 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)