Wohnungseinbrecher machen kei­nen Urlaub – Ungebetene Gäste im Rhein-​Kreis Neuss unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich, Grevenbroich-​Wevelinghoven, Neuss-​Vogelsang, Neuss-​Innenstadt (ots) Am Mittwoch (24.7.) gelang es Unbekannten in Meerbusch-​Büderich, sich durch gewalt­sa­mes Aufhebeln einer Tür Zutritt zu einem Einfamilienhaus „Unter der Mühle” zu verschaffen. 

Die Täter bra­chen in der Zeit von 18:45 Uhr bis 19:40 Uhr in das Haus ein und durch­wühl­ten meh­rere Räume auf der Suche nach Wertsachen. Nach Angaben der Geschädigten ent­wen­de­ten die Einbrecher Bargeld.

In Grevenbroich an der Unterstraße ver­such­ten unge­be­tene Gäste am Mittwochnachmittag (24.7.) in ein Reihenhaus ein­zu­bre­chen. Die Tageswohnungseinbrecher mach­ten sich in der Zeit von 15:15 Uhr bis 18 Uhr an der Eingangstür zu schaf­fen. Hebelspuren konn­ten fest­ge­stellt werden.

In der Stadt Neuss trie­ben eben­falls Einbrecher ihr Unwesen. An der Daimlerstraße im Ortsteil Vogelsang ver­such­ten Unbekannte von Dienstag auf Mittwoch (23.7./24.7.), 15 Uhr bis 9 Uhr, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein­zu­drin­gen. Entsprechende Hebelspuren an der Eingangstür zeug­ten von ihrem kri­mi­nel­len Tun. In der Neusser Innenstadt mach­ten sich eben­falls unge­be­tene Gäste von Dienstag auf Mittwoch (23.7./24.7.), in der Zeit von 13 Uhr bis 8:30 Uhr, an einem Mehrfamilienhaus zu schaf­fen. Es konn­ten Hebelspuren an der Eingangstür fest­ge­stellt wur­den. Bei den Einbrüchen in Neuss und in Grevenbroich blieb es aus­schließ­lich bei Versuchen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem geschil­der­ten Sachverhalt gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 bei der Polizei zu melden.

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)