Kreisgesundheitsamt: Wasserqualität in den Badeseen in Kaarst und Nievenheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Sommerliche Temperaturen locken zur Abkühlung im Badesee oder Schwimmbad. Aber wie sieht es dort mit Bakterien, Algen oder mul­ti­re­sis­ten­ten Krankheitserregern aus? 

Dazu teilt das Kreisgesundheitsamt mit, dass der Kaarster und Straberger See eine aus­ge­zeich­nete Badequalität haben. Gefahr durch mul­ti­re­sis­tente Bakterien besteht hier nicht. „Anders sieht es in Flüssen aus, denen Abwässer aus Kläranlagen zuflie­ßen“, erklärt Diplomingenieur Siegfried Hauswirth, Leiter der Abteilung Umweltmedizin und Infektionsschutz beim Kreisgesundheitsamt. „Ein Gesundheitsrisiko beim Baden gibt es jedoch nur bei einer hohen Belastung für immun­ge­schwächte Menschen“, fügt er hinzu.

Durch die zu häu­fige Verschreibung von Antibiotika kön­nen Bakterien Resistenzen gegen diese Medikamente ent­wi­ckeln. Dadurch ent­ste­hen mul­ti­re­sis­tente Keime, die über die Abwässer in die Kläranlagen und von dort aus in die Gewässer gelangen.

Nicht nur wegen mög­li­cher Keime warnt der Rhein-​Kreis Neuss vor dem Baden in Flüssen, son­dern auch wegen gefähr­li­cher Strömungen. Die Strömungen seien an der Oberfläche kaum oder gar nicht zu sehen und seien lebens­ge­fähr­lich – auch für erfah­rene Schwimmer. 

Grundsätzlich ist Baden nur dort erlaubt, wo Aufsicht gege­ben ist – im Rhein-​Kreis Neuss also in den Freibädern sowie in den Freizeitanlagen Kaarster und Straberg-​Nievenheimer See. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky erläu­tert, dass das Wasser in den bei­den Badeseen in Kaarst und Straberg von sehr guter Qualität sei, weil die Seen durch Grundwasser und Niederschläge gespeist wer­den und keine Abwasserzuflüsse haben.

Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr ergänzt: „Sowohl an den Badeseen als auch in den Schwimmbädern las­sen wir regel­mä­ßig die Wasserqualität prü­fen. Dabei haben wir ins­be­son­dere Fäkalkeime, che­mi­sche Verschmutzungsindiatoren und bei Seen die Algen im Blick.“ Falls es zu Beanstandungen komme, treffe das Gesundheitsamt ent­spre­chende Maßnahmen.

Wer sich vor dem Besuch eines Badesees über die Wasserqualität infor­mie­ren will, fin­det im Internet unter die­sem Link detail­lierte Informationen zur Qualität der Gewässer in der Region: http://​www​.bade​ge​wa​es​ser​.nrw​.de/​b​g​1​.​htm

(382 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)