Kreisgesundheitsamt: Wasserqualität in den Badeseen in Kaarst und Nievenheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rhein-​Kreis Neuss – Sommerliche Temperaturen locken zur Abkühlung im Badesee oder Schwimmbad. Aber wie sieht es dort mit Bakterien, Algen oder mul­ti­re­sis­ten­ten Krankheitserregern aus?

Dazu teilt das Kreisgesundheitsamt mit, dass der Kaarster und Straberger See eine aus­ge­zeich­nete Badequalität haben. Gefahr durch mul­ti­re­sis­tente Bakterien besteht hier nicht. „Anders sieht es in Flüssen aus, denen Abwässer aus Kläranlagen zuflie­ßen“, erklärt Diplomingenieur Siegfried Hauswirth, Leiter der Abteilung Umweltmedizin und Infektionsschutz beim Kreisgesundheitsamt. „Ein Gesundheitsrisiko beim Baden gibt es jedoch nur bei einer hohen Belastung für immun­ge­schwächte Menschen“, fügt er hinzu.

Durch die zu häu­fige Verschreibung von Antibiotika kön­nen Bakterien Resistenzen gegen diese Medikamente ent­wi­ckeln. Dadurch ent­ste­hen mul­ti­re­sis­tente Keime, die über die Abwässer in die Kläranlagen und von dort aus in die Gewässer gelan­gen.

Nicht nur wegen mög­li­cher Keime warnt der Rhein-​Kreis Neuss vor dem Baden in Flüssen, son­dern auch wegen gefähr­li­cher Strömungen. Die Strömungen seien an der Oberfläche kaum oder gar nicht zu sehen und seien lebens­ge­fähr­lich – auch für erfah­rene Schwimmer.

Grundsätzlich ist Baden nur dort erlaubt, wo Aufsicht gege­ben ist – im Rhein-​Kreis Neuss also in den Freibädern sowie in den Freizeitanlagen Kaarster und Straberg-​Nievenheimer See. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky erläu­tert, dass das Wasser in den bei­den Badeseen in Kaarst und Straberg von sehr guter Qualität sei, weil die Seen durch Grundwasser und Niederschläge gespeist wer­den und keine Abwasserzuflüsse haben.

Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr ergänzt: „Sowohl an den Badeseen als auch in den Schwimmbädern las­sen wir regel­mä­ßig die Wasserqualität prü­fen. Dabei haben wir ins­be­son­dere Fäkalkeime, che­mi­sche Verschmutzungsindiatoren und bei Seen die Algen im Blick.“ Falls es zu Beanstandungen komme, treffe das Gesundheitsamt ent­spre­chende Maßnahmen.

Wer sich vor dem Besuch eines Badesees über die Wasserqualität infor­mie­ren will, fin­det im Internet unter die­sem Link detail­lierte Informationen zur Qualität der Gewässer in der Region: http://​www​.bade​ge​wa​es​ser​.nrw​.de/​b​g​1​.​htm

(341 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.