Neuss: Verkehrskontrolle: Nicht ange­schnall­ter Beifahrer führte Schreckschusswaffe mit sich – Fahrer stand unter Drogeneinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Dreikönigenviertel (ots) Am Montagnachmittag (22.7.), gegen 16:25 Uhr, fiel Polizisten der Beifahrer eines Ford auf. Der 24-​Jährige hatte kei­nen Sicherheitsgurt angelegt. 

Auf der Lörickstraße, Ecke Schorlemer Straße, über­prüf­ten die Ordnungshüter den Wagen. Die bei­den Insassen mach­ten einen ner­vö­sen und ange­spann­ten Eindruck. Der Beifahrer ver­suchte noch, seine Umhängetasche im Fußraum zu ver­ste­cken. Natürlich ent­ging den auf­merk­sa­men Beamten die­ses auf­fäl­lige Verhalten nicht.

In der Umhängetasche ent­deck­ten die Polizisten eine Schreckschusswaffe, die sie sicher­stell­ten. Dabei han­delte es sich um ein Modell, das einer ech­ten Schusswaffe täu­schend ähn­lich sieht. Ein Drogenvortest zeigte zudem, dass der 23-​jährige Fahrzeugführer womög­lich unter dem Einfluss berau­schen­der Mittel stand.

Auf der Polizeiwache Neuss musste er sich daher einer Blutprobe unter­zie­hen. Sofern sich der Verdacht des Drogenkonsums bestä­tigt, erwar­tet den Fahrer (beim ers­ten Verstoß die­ser Art) ein Bußgeld in Höhe von circa 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

(144 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)