Grevenbroich: Ergebnissen der Untersuchung von Rückständen – Lagerhallenbrand Kapellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen – Bereits wäh­rend des Brandereignisses wur­den vor Ort Messungen der Brandgase durch­ge­führt, die unter­halb der Grenzwerte lagen. 

Durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) wur­den drei Proben der Brandrückstände unter­sucht, die über dem Wohngebiet nie­der­ge­gan­gen sind. Diese stam­men von der Windschutzscheibe eines PKW (Wischprobe), von der Rutsche eines Kinderspielplatzes (Wischprobe) und aus dem unmit­tel­ba­ren Umfeld der Einsatzstelle (Materialprobe).

Die Proben wur­den auf poly­chlo­rierte Dioxine und Furane (PCDD/​PCDF) sowie poly­chlo­rierte Biphenyle (PCB) und poly­a­ro­ma­ti­sche Kohlenwasserstoffe (PAK) untersucht.

Die nun vor­lie­gen­den Untersuchungsergebnisse zei­gen, dass die jeweils zuläs­si­gen Grenzwerte deut­lich unter­schrit­ten wer­den. Das LANUV kommt zu dem Ergebnis,

dass die Zusatzbelastung durch die Rauchgase, bezo­gen auf die unter­such­ten Schadstoffe, unbe­denk­lich ist. Die vor­sorg­lich emp­foh­le­nen Maßnahmen zur Reinigung ggf. betrof­fe­ner Flächen und Gegenstände soll­ten, soweit nötig, aus hygie­ni­schen Gründen wei­ter­hin befolgt wer­den. Darüber hin­aus gehende Maßnahmen sind nicht erforderlich.“

Die vor­sorg­lich emp­foh­le­nen Maßnahmen, die bereits am 13.07.2019 kom­mu­ni­ziert wur­den, lau­ten: Das LANUV rät indes dazu, etwaige Ascherückstände auf Privatflächen wie folgt zu entfernen:

  • Steinflächen sind zu keh­ren Rasenflächen sind zu mähen
  • Verschmutze Gegenstände kön­nen mit Wasser abge­spritzt und gerei­nigt werden
  • Bei Sandflächen ist die obere Sandschicht (ca. 5–10 cm) abzutragen

Die Aschepartikel soll­ten mit nor­ma­len Garten- oder Einweghandschuhen auf­ge­nom­men und im Restmüll ent­sorgt wer­den. Etwaig ver­schmutze Pkws soll­ten in der Waschanlage gerei­nigt wer­den. Darüberhinausgehend ist wie­der­holt von Anliegern die Frage nach dem Umgang mit Obst und Gemüse gestellt wor­den. Hierzu wird emp­foh­len, die­ses vor Verzehr zu waschen und/​oder zu schälen.

(231 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)