Dormagen: Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ – Horrem und Hackenbroich profitieren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Insgesamt 1,218 Millionen Euro hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-​Westfalen aus der Städtebauförderung und dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ für die Stadt Dormagen geneh­migt. Das Geld soll in Projekte in Horrem und Hackenbroich fließen. 

In Horrem sol­len Projekte der „Sozialen Stadt“ mit ins­ge­samt 858.000 Euro geför­dert wer­den. Neben der Neugestaltung des Wohnumfeldes Bürgerpark geht es auch um den Wettbewerb Neue Mitte Horrem – Knechtstedener Straße und den Verfügungsfonds für bewoh­ner­ge­tra­gene Projekte. Der neu geplante Bürgerpark soll künf­tig zu meh­re­ren Seiten geöff­net wer­den. Durch die Neugestaltung von Spiel- und Freizeitflächen sowie bes­se­rer Beleuchtung soll der Park für alle Altersgruppen attrak­ti­ver gemacht werden.

Ebenfalls neu gestal­tet wer­den soll der Bereich an der Knechtstedener Straße. Außerdem wer­den bereits seit 2014 klei­nere Projekte von Vereinen und Initiativen mit ins­ge­samt 10.000 Euro jähr­lich aus dem Verfügungsfonds rea­li­siert. Dadurch wur­den viel­fäl­tige Angebote im Sport‑, Kultur- und Sozialbereich für Kinder und Jugendliche geför­dert. Der Verfügungsfonds wurde nun bis 2021 verlängert.

Mit dem Fördergeldern kön­nen wir wei­tere Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtteils ange­hen“, sagt Kerstin Belitz, Leiterin der Stabsstelle Soziale Stadt. „Zusammen mit der Baugenossenschaft Dormagen wer­den wir die Grünfläche am alten Friedhof zu einem Bürgerpark neu gestal­ten und die umlie­gen­den Privatflächen auf­wer­ten. Auch die Neugestaltung der Knechtstedener Straße kön­nen wir nun in Angriff neh­men. Die Vorschläge von drei Planungsbüros wer­den wir noch in die­sem Jahr mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren.

Auch Hackenbroich pro­fi­tiert von den bereit­ge­stell­ten Fördermitteln. Rund 360.000 Euro stellt die Landesregierung zur Verfügung, um die Errichtung eines Multifunktionsgebäudes beim TuS Hackenbroich mit­zu­fi­nan­zie­ren. Dabei geht es maß­geb­lich um Gesundheits- und Sportangebote für alle Generationen sowie die Erweiterung der Sprach- und Integrationsförderung. Das neue Multifunktionsgebäude soll eine Vielzahl an Angeboten unter einem Dach ver­ei­nen: Etwa wird eine Integration von Flüchtlingen, Menschen mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligten mit spe­zi­el­len Sportangeboten, Hausaufgabenbetreuung und Sprachförderung ange­strebt. Auch der Seniorensport und die Seniorentherapie sol­len erwei­tert wer­den. Das Multifunktionsgebäude bie­tet zudem auch Raum für nach­hal­ti­ges, ehren­amt­li­ches Engagement sowie die Zusammenarbeit mit den loka­len Vereinen und Institutionen.

Wir freuen uns außer­or­dent­lich, dass der Förderantrag, den der TuS Hackenbroich gemein­sam mit dem Sportservice aus­ge­ar­bei­tet hat, erfolg­reich war und das Multifunktionsgebäude nun umge­setzt wer­den kann“, sagt André Heryschek, Vorsitzender des TuS Hackenbroich. „Wir dan­ken Politik und Stadtverwaltung für ihre Unterstützung. Mit die­sem Baustein kön­nen wir unsere Angebote im Kinder- und Jugendbereich aus­bauen, wei­tere Ideen der Gesundheitsförderung umset­zen und uns noch stär­ker im Bereich der Sportangebote für Frauen und Senioren engagieren.“

Swen Möser, Leiter des Sportservice, der die Federführung für das Verfahren hatte, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir jetzt die Zusage für die Förderung des Multifunktionsgebäudes erhal­ten haben. So kön­nen wir einen wei­te­ren wich­ti­gen Beitrag zur sozia­len Integration im Quartier leisten.“ 

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)