Neuss: Sommerturnier auf dem Hilgershof in Allerheiligen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Vom 26. Juli bis 28. Juli 2019 fin­det auf der Reitanlage Hilgershof zum 27. Mal das jähr­li­che große Sommerturnier für alle Reiter und Pferdesportbegeisterte im Rhein Kreis Neuss und dar­über hin­aus statt.

Auch in die­sem Jahr kann sich der Verein über ein Nennergebnis in Höhe von fast 1.500 Nennungen freuen. Das Team des Reit- und Fahrvereins Hilgershof e.V. ver­an­stal­tet auch in die­sem Jahr ein gro­ßes Dressur- und Springturnier bis hin zur schwe­ren Klasse (S**). Mit 31 Prüfungen, ver­teilt über drei Turniertage ist der orga­ni­sa­to­ri­sche Aufwand im Vorfeld enorm.

Ohne unsere zahl­rei­chen Helfer und unsere super starke Jugend wäre eine Umsetzung eines Turniers in die­ser Größenordnung schier undenk­bar, sagt Stephan Hilgers, 1. Vorsitzender des RuFV. „Auf alle unsere Helfer sind wir sehr stolz“.

Beginnen wird das Turnier am Freitag mit einem Warm-​Up für alle jun­gen Pferde und deren Reiter mit den Springpferde- und Dressurpferdeprüfungen. Am Nachmittag bereits kom­men die Dressurliebhaber auf ihre Kosten. Im Rahmen einer Qualifikationsprüfung der Klasse S* kön­nen sich die Reiter für eine Flutlichtkür, dem Highlight unse­rer drei Turniertage, am dar­auf­fol­gen­den Samstag qua­li­fi­zie­ren. Hierfür haben sich über 30 Paare ein­ge­tra­gen und war­ten auf ihre Startzeiten. Doch nicht nur Dressurreiter auch für Springreiter gibt es am Freitagabend ein kom­bi­nier­tes Mannschaftsspringen unter Flutlicht, bei dem drei bis vier Teilnehmer in den Klassen E bis L, mög­lichst feh­ler­frei den Parcours über­win­den müs­sen.

Der Samstag ver­spricht ein bunt­ge­misch­tes Programm. Sowohl in der Dressur als auch im Springen fin­den Prüfungen der Klassen E bis S* statt. Am Samstagabend wer­den die Zuschauer schließ­lich in den Bann der Dressur gezo­gen, wenn der Außenspringplatz zum Dressurviereck für die Prix St. Georg-​Kür der schwe­ren Klasse umge­baut wird und sich anschlie­ßend, die qua­li­fi­zier­ten Paare des Vortages im Takt der Musik und im Flutlicht bewei­sen dür­fen.

Auch am Sonntag gibt es wie­der ein abwechs­lungs­rei­ches Programm, bei dem auch die Kleinsten bei Reiter- oder Springwettbewerben sowie einer Führzügelklasse den Einstieg in den Pferdesport fin­den kön­nen.

Schon aus Tradition bil­det der Große Preis der Klasse S** mit Siegerrunde den gol­de­nen Abschluss des Turniers auf dem Hilgershof. Am Sonntagnachmittag um 16.00 wird es span­nend wer­den, wenn wie­der viele bekannte und erfolg­rei­che Reiter den begehr­ten Preis sowie den dazu­ge­hö­ri­gen Pokal in der gro­ßen Siegerehrung am Sonntagnachmittag errei­chen wol­len.

Parcours-​Chefs Heinz Heuschen und Nicole Hebmüller wer­den es sich auch in die­sem Jahr nicht neh­men las­sen, einen anspruchs­vol­len Parcours für die Springreiter aus­zu­tüf­teln. Alles ist topp vor­be­rei­tet und bie­tet beste Bedingungen.

Impressionen/​Fotos(5): Hilgershof

Führzügelklasse
(197 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)