Kommentar: Der Neusser Schützenumzug wird nicht live über­tra­gen – ja ist so

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das der öffentliche-​rechtliche Rundfunk eine Live-​Übertragung nicht mehr über­neh­men möchte ist frag­wür­dig und dank Zwangsgebühren nur schwer nachvollziehbar.

Es könnte auch über eine Live-​Übertragung über „Smarte-​Geräte” funk­tio­nie­ren. Smart-​Phone, Tablet-​PC, Fernseher mit Internet oder Notebook mit ggf. Beamer. Alles mög­lich und mach­bar. Auch über nicht öffent­lich finan­zierte Medienanbieter.

So ein Angebot ist jedoch nicht für „lau” zu haben, denn ent­ge­gen der „Zwangsabgabesteuereinnahmen” der Öffentlich-​Rechtlichen müs­sen andere Medien Kosten decken und Gewinn erzie­len. Und der Neusser Schützenumzug erfor­dert viel Aufwand. Erforderlich ist eine pro­fes­sio­nelle Ausstattung, ein geeig­ne­ter Standort und eine Moderation, die in dem Thema ver­wur­zelt ist.

Nur ist nie­mand bereit und wil­lens die­sen Aufwand zu bezah­len. Ja bitte alles, aber kos­ten darf es nichts. Das wird sich mit­tel­fris­tig als unkluge Entscheidung dar­stel­len. Die Folgen sind: Eine Reduktion in den erreich­ba­ren Medien und dar­un­ter wird das Informationsangebot lei­den. Alles eine Folge der „Geiz ist geil” und „das Internet ist kos­ten­los” Mentalität. Nein, dem ist nicht so!

Wenn die Kosten dann über Werbung gedeckt wer­den sol­len, ist der Zuseher unzu­frie­den weil Werbeeinblendungen stö­ren. Diese Werbeaufträge muss der Anbieter jedoch vorab erst auf­wen­dig akqui­rie­ren. Ein Medienanbieter soll im Vorfeld tätig wer­den, damit Dritte etwas kos­ten­los sehen kön­nen? Warum bitte?

Diese Zeiten nei­gen sich dem Ende zu, denn wer sehen, lesen oder hören möchte muss dafür auch zah­len. So wie jeder sein Gehalt, sei­nen Lohn oder seine Rente haben möchte. Erfolgt das nicht auch für Medienangebote, wird die Leistung gekürzt oder ein­ge­stellt. So einfach!

Findet sich eine Lösung für diese Aufgabe, wird es im nächs­ten Jahr mög­li­cher­weise eine Live-​Übertragung (NE1-​TV) vom Neusser Schützenumzug geben.

(325 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)