Düsseldorf: Störung der Gepäckförderanlage – Zwei Charterflugzeuge unter­stüt­zen die Gepäckzustellung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die tech­ni­sche Störung von Teilen der Gepäckförderanlage am Flughafen Düsseldorf hat Reisende, Airlines und den Betreiber den gan­zen Mittwoch über in Atem gehalten. 

Für Donnerstagmorgen hat die Flughafen Düsseldorf GmbH nun zwei Sondermaschinen gechar­tert, die zusätz­lich bei der Zustellung des Gepäcks unter­stüt­zen wer­den. Rund 3.500 Gepäckstücke sind nach aktu­el­len Schätzungen am frü­hen Morgen in Düsseldorf zurück­ge­blie­ben. Alle Taschen und Koffer konn­ten im Laufe des Tages alle ins System ein­ge­schleust, sicher­heits­tech­nisch kon­trol­liert, sor­tiert und für den Weitertransport vor­be­rei­tet wer­den. So kön­nen sie nun schnellst­mög­lich zum Zielort gebracht wer­den. Erste Gepäckstücke ver­lie­ßen Düsseldorf bereits am Mittwoch.

Eine ATR 72 wird Palma de Mallorca anflie­gen, um den war­ten­den Urlaubern schnell ihre Urlaubsausstattung zu brin­gen. Eine BA 146 fliegt nach Korfu und Heraklion. Zusammen kön­nen beide Flugzeuge zwölf Tonnen Fracht trans­por­tie­ren. Gleichzeitig wer­den auch die Fluggesellschaften Gepäck zu den Zielorten transportieren.

Von 3:30 bis 8:45 Uhr waren am Mittwoch fünf der sie­ben Bereiche der Anlage aus­ge­fal­len. Gepäckstücke konn­ten in die­ser Zeit ledig­lich in redu­zier­ter Zahl abge­fer­tigt wer­den. Teilweise star­te­ten Flugzeuge ohne Gepäck. Flughafenmitarbeiter infor­mier­ten die Reisenden vor Ort über die Situation. Ein Fehler in der Steuerungssoftware war ursäch­lich für die Störung. Dieser wird nun im Detail analysiert.

Der Flughafen bedau­ert die Unannehmlichkeiten für die Reisenden und wird die Situation gemein­sam mit dem Hersteller der Anlage sehr gewis­sen­haft auswerten.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)