Dormagen/​Nea Moudania: Sturm zer­störte Tierschutzpraxis – Kosta brauch Ihre Hilfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Nievenheim/​Nea Moudania – Wenn Claudia Bellen aus Nievenheim an ihren Freund Kostas Vanheers denkt, kämpft sie mit Tränen und Wut, denn der enga­gierte Tierarzt steht nach dem zer­stö­re­ri­schen Sturm der in der ver­gan­ge­nen Woche über Teile Nord-​Griechenlands zog vor einem Trümmerfeld.

Der Sturm ver­wüs­tete seine Tierarztpraxis in der male­ri­schen Hafenstadt. „Er hat keine Kraft mehr und denkt schon daran auf­zu­ge­ben“, berich­tet Klaudia Bellen, die bereits seit vie­len Jahren im Tierschutz aktiv ist und ver­sucht, das elend der Straßenhunde in Südeuropa ein wenig zu mildern.

Kostas Vanheers ist Tierarzt aus Überzeugung und rich­tete vor eini­gen Jahren seine Tierartpraxis in Nea Moudanisa in der Region Chalkidiki ein, um Vorort den Straßenhunden- und Katzen unent­gelt­lich hel­fen zu können.

In Griechenland haben Tiere einen ganz ande­rer Stellenwert als bei uns, sie wer­den benutzt und dann ent­sorgt“, erzählt Klaudia. Wenn die Hunde dann auf der Straße leben und dort ver­letzt oder krank wer­den, küm­mern sich nur Tierfreunde wie Kostas um sie. Die medi­zi­ni­sche Versorgung ist exis­ten­zi­ell not­wen­dig und sel­ten. Nach dem Sturm steht also nicht nur der Tierarzt, son­dern auch seine vie­len Patienten vor dem Nichts.

Die Scheiben zer­split­ter­ten und das Wasser drang in die Arztpraxis ein und beschä­digte oder zer­störte dort wich­tige Geräte und Futtervorräte, die für die streu­en­den Tiere vor­ge­se­hen waren. Dringend benö­tigt wird bei­spiels­weise ein mobi­les Röntgengerät, ein Ultraschallgerät oder auch ein Gerät zur Blutdiagnose. Der Schaden an den Geräten sum­miert sich auf über 15.000 Euro. Diese Kosten kann der Ehrenamtler in Griechenland nicht aufbringen.

Klaudia Bellen ver­sucht nun, Geld zu sam­meln, damit Kostas Vanheers die zer­stör­ten Diagnosegeräte erset­zen und mit sei­ner Arbeit fort­fah­ren kann. Spenden jeder Art sind will­kom­men, je frü­her, desto lieber.

Anfang August wird die Nievenheimerin selbst nach Griechenland fah­ren und die Spenden per­sön­lich an Kosta über­ge­ben. Auf ihrer Reise wird sie ganz sicher wie­der viele hung­rige Tieren fin­den, die sie mit einer Mahlzeit und ein wenig fri­schem Wasser ver­sor­gen wird.

Für Geldspenden wurde bereits ein Konto ein­ge­rich­tet, Sachspenden nimmt sie gern per­sön­lich ent­ge­gen (Anschrift kann erfragt wer­den). Spenden bitte unter dem Verwendungszweck „Kosta“ an Klaudia Bellen, Volksbank Düsseldorf Neuss, IBAN DE91 3016 0213 4401 4950 16. Fotos(5): Privat

(173 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)