Rommerskirchen: Gillbachjugend am Atlantik – Deutsch-​französische Begegnungen

Rommerskirchen – Es tut sich eini­ges am Gillbach unter der Federführung des hie­si­gen Partnerschaftskomitees Rommerskirchen – Mouilleron-​le-​Captif e.V..

So konn­ten das Komitee mit sei­ner Vorsitzenden Ramona Wehry, die Gemeinde Rommerskirchen sowie der Tennisclub Rommerskirchen am Himmelfahrtswochenende eine 57köpfige Delegation aus der Partnergemeinde Mouilleron-​le-​Captif aus der Vendée begrü­ßen – die 10. offi­zi­elle Begegnung die­ser Art. Auch dies­mal waren Familien und Sportler zu Gast in Rommerskirchener Familien.

Ein Köln-​Besuch mit etli­chen Führungen sowie – als sport­li­cher Höhepunkt – das deutsch-​französische Tennisturnier auf dem Gelände des Tennisclubs Rommerskirchen (TCR) bil­de­ten die Eckpunkte der inter­na­tio­na­len Begegnung. Abschluss des Wochenendes war tra­di­ti­ons­ge­mäß eine gemein­same Feier – dies­mal auf dem TCR-​Gelände. Während des Wochenendes wurde wie­der­holt Jugendlichen bei­der Kommunen die Möglichkeit des Kennenlernens und Wiedersehens gebo­ten – was als erklär­tes Ziel sowohl bei­der Komitees als auch der Bürgermeister bei­der Kommunen gilt.

So ent­hält auch die in fran­zö­si­scher und deut­scher Sprache aus­ge­fer­tigte Partnerschaftsurkunde die Förderung ins­be­son­dere der Jugend bei­der Kommunen als Grundsatz. Am Vorabend des fran­zö­si­schen Nationalfeiertags (14. Juli) star­tete per Bus die bereits eben­falls 10. deutsch-​französische Jugendbegegnung – dies­mal in Richtung Vendée.

Finanzielle Unterstützung erfuhr die Maßnahme durch das Komitee, die Gemeinde Rommerskirchen, das Unternehmen Innogy, die Bürgerstiftung, die Sparkasse Neuss und das Kreisjugendamt. Auf die 15 Jugendlichen aus Rommerskirchen mit ihren vier Betreuern/​innen unter der Leitung von Heike Ritter war­tet eine ereig­nis­rei­che Woche in einem Gästehaus an der fran­zö­si­schen Atlantikküste. Geplant sind auf fran­zö­si­scher Seite zahl­rei­che Ausflüge mit Besichtigungen an der Küste, Sprachanimationen und letzt­lich eine Abschlussparty in Mouilleron-​le-​Captif, bevor die Gruppe am Samstagmorgen die Rückreise antritt.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „56 Jahre nach dem Abschluss des Élysée-​Vertrags, dem deutsch-​französischen Freundschaftsvertrag, sind die Bande zu unse­ren fran­zö­si­schen Freunden eng. Unsere Großväter und Urgroßväter haben sich noch bewaff­net in Schützengräben gegen­über gele­gen. Wenn wir heute in Freundschaft ver­bun­den sind, dann ist das ange­sichts der unru­hi­gen Zeiten in der Europäischen Union von gro­ßer Bedeutung.”

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)