Dormagen: Bergahorn von Rußrindenkrankheit befal­len – Holzweg wird wegen Baumfällarbeiten gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Zahlreiche Bergahornbäume auf den städ­ti­schen Waldflächen am Holzweg und an der Mathias-​Giesen-​Straße sind von der Rußrindenkrankheit befal­len und müs­sen daher gefällt werden. 

Der Holzweg bleibt – von der Schillerstraße über die Fußgängerbrücke bis zur Mathias-​Giesen-​Straße sowie von der Autobahnunterführung bis zum nörd­li­chen Friedhofparkplatz aus Sicherheitsgründen in der Zeit von Freitag, 18. Juli, bis vor­aus­sicht­lich Donnerstag, 8. August, gesperrt.

Eine aus­ge­schil­derte Umleitung des Fußgänger- und Radverkehrs erfolgt ent­lang der Kreisstraße 18 und der Europabrücke. Auch auf der Mathias-​Giesen-​Straße wird der Rad- und Gehweg vor­über­ge­hend ein­sei­tig gesperrt und auf die andere Straßenseite verlegt.

Bei der Rußrindenkrankheit han­delt es sich um eine Pilzerkrankung, die an Ahornbäumen auf­tritt und zum Absterben der Bäume führt. Zu Beginn der Erkrankung tre­ten Schleimflussflecken am Stamm sowie Rindennekrosen auf. Im fort­ge­schrit­te­nen Stadium blät­tert die Borke an der Stammbasis ab. Dabei wird auf dem Holz ein schwar­zer ruß­ar­ti­ger Belag sicht­bar auf dem sich Sporen befinden.

Diese Sporen kön­nen bei inten­si­vem Kontakt oder bei Personen mit Vorschädigungen der Atemwege zu gesund­heit­li­chen Beeinträchtigungen füh­ren. Deshalb und aus Gründen der Verkehrssicherung ist das Fällen der betrof­fe­nen Bäume uner­läss­lich. Das Holz der gefäll­ten Bäume darf nicht wei­ter­ver­wen­det wer­den und muss in geeig­ne­ten Anlagen ver­brannt wer­den, um eine wei­tere Verbreitung der Sporen zu vermeiden.

(260 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)