Rommerskirchen: Auf dem Skateboard durch die Sommerferien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rommerskirchen – Auf dem Longboard crui­sen, Tricks auf dem Skateboard üben und sogar ein eige­nes Board mit nach Hause neh­men:

All das erwar­tet Kinder und Jugendliche im Skate-​Workshop, wel­cher in Kooperation zwi­schen der Gemeinde Rommerskirchen, dem Energieunternehmen innogy und der Initiative skate-​aid aus Münster in den Sommerferien ange­bo­ten wird.

In Rommerskirchen sind Kinder und Jugendliche im Alter zwi­schen 8 und 16 Jahren vom 25. bis 26. Juli 2019, jeweils in der Zeit von 10 Uhr bis 16 Uhr, zu einem Workshop ein­ge­la­den, der nicht nur in alters­ge­rech­ten Kleingruppen Grundkenntnisse im Skateboarden ver­mit­telt, son­dern auch über den Sport zur Persönlichkeitsbildung bei­trägt. Das Team des bekann­ten Skateboard-​Pioniers Titus Dittmann macht dazu auf der Skateanlage in Rommerskirchen am Gorchheimer Weg Station.

Sportlicher Kern der Workshops sind zunächst die Basics, wie Fußstellung, Lenken, Beschleunigen und Bremsen. Und dann das Einmaleins des Skateboardens: Welche Boardgröße ist für wen geeig­net? Wann pas­sen wei­che Rollen bes­ser als harte? Was hat die Rollengröße mit der Geschwindigkeit zu tun? Wie wir­ken harte im Vergleich zu wei­chen Lenkgummis? Muss die vor­dere oder die hin­tere Achse här­ter ange­zo­gen wer­den? Welche Kugellager machen Sinn und wie wer­den sie gewech­selt? Und nicht zuletzt: Welches Skateboard passt zu mir?

Auf die­ser Basis ler­nen die 8 bis 16 Jahre alten Teilnehmer erste Fahrweisen und ein paar ein­fa­che Tricks, selbst­ver­ständ­lich aus­ge­stat­tet mit Helm sowie Knie- und Ellbogenschonern.

Wichtig: Die Workshops samt Verpflegung sind kos­ten­frei, jeder darf das ihm zur Verfügung gestellte Skateboard anschlie­ßend mit nach Hause neh­men. Die Kinder und Jugendlichen müs­sen ledig­lich bis zum 19. Juli gemein­sam mit ihren Eltern das auf der Homepage der Gemeinde zu fin­dende Anmeldeformular aus­fül­len, ein­scan­nen oder abfo­to­gra­fie­ren und per E‑Mail unter jugendkonferenz@rommerskirchen.de an die Gemeinde Rommerskirchen sen­den.

Da nur fünf­zig Plätze ver­füg­bar sind, wer­den diese an die ers­ten per E‑Mail ein­ge­gan­ge­nen Anmeldungen ver­ge­ben. Bei Rückfragen steht Monika Lange unter 0 21 83 /​8 00–13 sei­tens der Gemeinde Rommerskirchen zur Verfügung.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)