Meerbusch: Unfall mit E‑Scooter – Person verletzt/​Polizei prüft Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) Am Sonntag (14.07.), ereig­nete sich auf dem Bommershöfer Weg, in Höhe eines Supermarkts, ein Auffahrunfall, der im Ergebnis eine leicht­ver­letzte Beteiligte forderte. 

Gegen 9:30 Uhr nahm eine 54-​jährige den vor ihr brem­sen­den Pkw offen­bar zu spät wahr und fuhr mit ihrem E‑Scooter auf das Heck des Autos auf. Hierbei erlitt sie leichte Verletzungen. Bei der poli­zei­li­chen Unfallaufnahme stellte sich her­aus, dass der E‑Scooter ohne Versicherungskennzeichen unter­wegs war.

Der Verdacht eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz wird nun durch das ermit­telnde Verkehrskommissariat der Polizei geprüft. Eine Haftpflichtversicherung ist bei Elektrokleinstfahrzeugen (hier: Tretroller mit Elektroantrieb, Straßenzulassung und bau­art­be­ding­ter Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/​h ) zwin­gend vorgeschrieben.

Sie wird mit einer auf­ge­kleb­ten Versicherungsplakette (Versicherungskennzeichen) am Roller nachgewiesen.

(126 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)